Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kieselsäure, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache  [ˈkiːzl̩ˌzɔɪ̯ʀə]
Worttrennung Kie-sel-säu-re
Wortzerlegung Kiesel Säure
eWDG

Bedeutung

Chemie Sauerstoffsäure des Siliziums

Typische Verbindungen zu ›Kieselsäure‹ (berechnet)

amorph bestehen kristallisiert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kieselsäure‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kieselsäure‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei einer qualitativen Analyse hatte ich meinem Lehrer Lemberg Kieselsäure angegeben. [Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464]
Sie eignet sich nur für Massen mit entsprechendem Gehalt an Kieselsäure und Alkalien. [o. A.: Lexikon der Kunst - G. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 2047]
Nach kurzem Stehen in der Wärme setzt sich die Kieselsäure zu Boden. [Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 462]
Es handelt sich um eine Abart des Quarzes und besteht aus mikrokristallisierter Kieselsäure. [o. A. [h.]: Karneol. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1975]]
Kieselalgen bauen ihre Panzer aus einer Art Opal, man könnte auch sagen aus "wasserhaltigem Glas" oder Kieselsäure. [Süddeutsche Zeitung, 25.02.2003]
Zitationshilfe
„Kieselsäure“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kiesels%C3%A4ure>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kieselstein
Kieselschwamm
Kieselpflanze
Kieselgur
Kieselgel
Kieselzinkerz
Kieserit
Kiesfang
Kiesfilter
Kiesgrube