Kind, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kind(e)s · Nominativ Plural: Kinder
Aussprache
Wortbildung mit ›Kind‹ als Erstglied: ↗Kindbett · ↗Kindchen · ↗Kinder-Notdienst · ↗Kinderarbeit · ↗Kinderarzt · ↗Kinderauge · ↗Kinderauto · ↗Kinderbadewanne · ↗Kinderball · ↗Kinderballett · ↗Kinderbeauftragte · ↗Kinderbeihilfe · ↗Kinderbekleidung · ↗Kinderbescherung · ↗Kinderbesteck · ↗Kinderbett · ↗Kinderbewahranstalt · ↗Kinderbild · ↗Kinderbilderbuch · ↗Kinderblick · ↗Kinderbolzen · ↗Kinderbuch · ↗Kinderbühne · ↗Kinderchor · ↗Kinderclub · ↗Kindercreme · ↗Kindercrème · ↗Kinderdorf · ↗Kinderehe · ↗Kinderernährung · ↗Kindererziehung · ↗Kinderfacharzt · ↗Kinderfahrrad · ↗Kinderfasching · ↗Kinderferienlager · ↗Kinderfernsehen · ↗Kinderfest · ↗Kinderfibel · ↗Kinderfilm · ↗Kinderfrau · ↗Kinderfreibetrag · ↗Kinderfreund · ↗Kinderfräulein · ↗Kinderfunk · ↗Kindergarten · ↗Kindergeburtstag · ↗Kindergeld · ↗Kindergelärm · ↗Kindergelärme · ↗Kindergemüt · ↗Kindergenesungsheim · ↗Kindergeplärr · ↗Kindergeplärre · ↗Kindergeschichte · ↗Kindergeschrei · ↗Kindergesicht · ↗Kinderglaube · ↗Kinderglauben · ↗Kinderglück · ↗Kindergottesdienst · ↗Kindergymnastik · ↗Kindergärtnerin · ↗Kinderhand · ↗Kinderhandel · ↗Kinderhandschrift · ↗Kinderhaus · ↗Kinderheilkunde · ↗Kinderheilstätte · ↗Kinderheim · ↗Kinderheirat · ↗Kinderherz · ↗Kinderhort · ↗Kinderjahr · ↗Kinderjubel · ↗Kinderjäckchen · ↗Kinderkalender · ↗Kinderkanal · ↗Kinderkaufhaus · ↗Kinderkleid · ↗Kinderklinik · ↗Kinderklub · ↗Kinderkopf · ↗Kinderkost · ↗Kinderkosten · ↗Kinderkrankheit · ↗Kinderkreuzzug · ↗Kinderkrippe · ↗Kinderlachen · ↗Kinderladen · ↗Kinderleben · ↗Kinderlesesaal · ↗Kinderlied · ↗Kinderliteratur · ↗Kinderlähmung · ↗Kinderlärm · ↗Kinderlätzchen · ↗Kindermaskenball · ↗Kindermehl · ↗Kindermesse · ↗Kindermilch · ↗Kindermord · ↗Kindermund · ↗Kindermädchen · ↗Kindermädel · ↗Kindermärchen · ↗Kindermöbel · ↗Kindermörder · ↗Kindernarr · ↗Kindernotdienst · ↗Kinderparadies · ↗Kinderpflege · ↗Kinderpfleger · ↗Kinderpflegerin · ↗Kinderpornografie · ↗Kinderpornographie · ↗Kinderpost · ↗Kinderprogramm · ↗Kinderpsychologe · ↗Kinderpsychologie · ↗Kinderpuder · ↗Kinderrad · ↗Kinderreichtum · ↗Kinderreigen · ↗Kinderreim · ↗Kinderroller · ↗Kindersachen · ↗Kinderschar · ↗Kinderschlafzimmer · ↗Kinderschreck · ↗Kinderschrift · ↗Kinderschuh · ↗Kinderschutz · ↗Kinderschwarm · ↗Kinderschwester · ↗Kinderschänder · ↗Kindersegen · ↗Kindersendung · ↗Kinderspiel · ↗Kinderspielplatz · ↗Kinderspielzeug · ↗Kindersportschule · ↗Kindersprache · ↗Kindersterblichkeit · ↗Kinderstimme · ↗Kinderstube · ↗Kinderstuhl · ↗Kinderstück · ↗Kindertag · ↗Kindertagesstätte · ↗Kindertheater · ↗Kindertod · ↗Kindertrompete · ↗Kinderträne · ↗Kindervelo · ↗Kindervers · ↗Kinderverschickung · ↗Kindervorstellung · ↗Kinderwagen · ↗Kinderwarenhaus · ↗Kinderweinen · ↗Kinderwelt · ↗Kinderwochenheim · ↗Kinderwärterin · ↗Kinderwäsche · ↗Kinderzeit · ↗Kinderzeitschrift · ↗Kinderzimmer · ↗Kinderzoo · ↗Kinderzulage · ↗Kinderzuschlag · ↗Kindesabtreibung · ↗Kindesalter · ↗Kindesaussetzung · ↗Kindesbeine · ↗Kindesentziehung · ↗Kindeshandel · ↗Kindesheirat · ↗Kindeskinder · ↗Kindesliebe · ↗Kindesmissbrauch · ↗Kindesmisshandlung · ↗Kindesmord · ↗Kindesmutter · ↗Kindesmörder · ↗Kindesmörderin · ↗Kindesnöte · ↗Kindespflege · ↗Kindespflicht · ↗Kindesraub · ↗Kindesschänder · ↗Kindestod · ↗Kindestötung · ↗Kindesunterschiebung · ↗Kindesvater · ↗Kindeswohl · ↗Kindfrau · ↗Kindlein · ↗Kindsbewegung · ↗Kindsfrau · ↗Kindskopf · ↗Kindslage · ↗Kindsmagd · ↗Kindsmord · ↗Kindsmörder · ↗Kindspech · ↗Kindspflege · ↗Kindsraub · ↗Kindstaufe · ↗Kindstod · ↗Kindstötung · ↗Kindsvater · ↗Kindswohl · ↗Kindtaufe · ↗kinderfeindlich · ↗kinderfreundlich · ↗kinderleicht · ↗kinderlieb · ↗kinderlos · ↗kinderreich · ↗kindersicher · ↗kindgemäß · ↗kindgerecht · ↗kindhaft
 ·  mit ›Kind‹ als Letztglied: ↗Achtmonatskind · ↗Adoptivkind · ↗Alleinkind · ↗Arbeiterkind · ↗Auflaufkind · ↗Ausländerkind · ↗Bauernkind · ↗Beichtkind · ↗Bettelkind · ↗Blumenkind · ↗Blumenstreukind · ↗Brustkind · ↗Chorkind · ↗Christkind · ↗Christuskind · ↗Diplomatenkind · ↗Dorfkind · ↗Einzelkind · ↗Elfenkind · ↗Engelskind · ↗Enkelkind · ↗Erdenkind · ↗Ferienkind · ↗Findelkind · ↗Flaschenkind · ↗Flüchtlingskind · ↗Geburtstagskind · ↗Geschwisterkind · ↗Glückskind · ↗Goldkind · ↗Großkind · ↗Großstadtkind · ↗Grundschulkind · ↗Heimkind · ↗Herzenskind · ↗Hortkind · ↗Hurenkind · ↗Hätschelkind · ↗Jesuskind · ↗Kellerkind · ↗Kindeskinder · ↗Kleinkind · ↗Kleinstkind · ↗Krabbelkind · ↗Kriegskind · ↗Krippenkind · ↗Kuckuckskind · ↗Landeskind · ↗Landkind · ↗Lieblingskind · ↗Menschenkind · ↗Menschenskind · ↗Migrantenkind · ↗Musenkind · ↗Musterkind · ↗Mutterkind · ↗Nachbarskind · ↗Naturkind · ↗Negerkind · ↗Patenkind · ↗Pflegekind · ↗Prachtkind · ↗Proletarierkind · ↗Protektionskind · ↗Puppenkind · ↗Schlüsselkind · ↗Schmerzenskind · ↗Schmuddelkind · ↗Schoßkind · ↗Schulkind · ↗Siebenmonatskind · ↗Soldatenkind · ↗Sonntagskind · ↗Sorgenkind · ↗Spielkind · ↗Spätkind · ↗Stadtkind · ↗Sternenkind · ↗Stiefkind · ↗Straßenkind · ↗Suchkind · ↗Tierkind · ↗Trennungskind · ↗Vorschulkind · ↗Vorzugskind · ↗Waisenkind · ↗Weltkind · ↗Wickelkind · ↗Wunderkind · ↗Wunschkind · ↗Ziehkind · ↗Zigeunerkind · ↗Zwillingskind
 ·  mit ›Kind‹ als Binnenglied: ↗Mutter-Kind-Pass
eWDG, 1969 und DWDS, 2015

Bedeutungen

1.
Mensch männlichen oder weiblichen Geschlechts von der Geburt bis zum Eintritt der Geschlechtsreife
Gegenwort zu Erwachsene
Beispiele:
ein kleines, zehnjähriges Kind
ein hübsches, artiges, kluges, munteres, aufgewecktes, zartes, sensibles Kind
ein altkluges, schwieriges, verzogenes, verwöhntes, verhätscheltes, ungezogenes, unausstehliches, störrisches, verstocktes Kind
der Schutz des Kindes durch das Gesetz
Kinder und Jugendliche
ein Kind von sechs Jahren
Kinder bis zu zehn Jahren zahlen den halben Preis
das Kind ist krank, schreit, weint
die Kinder laufen und spielen
ein Kind wächst heran, wird groß
das Kind geht in den Kindergarten, in die Kita, zur Schule
ein Kind streicheln, küssen
ein Kind aufziehen, erziehen, großziehen
ein Kind aufklären, vor Schaden bewahren, vernachlässigen
die Mutter nahm ihr Kind an die Hand
ein Kind in Pflege geben
seinen Kindern eine gute Erziehung geben
wir kennen ihn von Kind auf, an (= seit seiner Kindheit)
sie war schon als Kind so lebhaft
wie ein Kind lachen, weinen
obwohl er schon erwachsen ist, wirkt er noch wie ein Kind
jmdn. wie ein Kind behandeln
mit jmdm. wie mit einem Kind sprechen
umgangssprachlich sich wie ein Kind (= sehr) freuen
O selig, o selig, ein Kind noch zu sein! [LortzingZar u. Zimmerm.III 5]
a)
spezieller Neugeborenes, Säugling, Kleinkind
Beispiele:
ein neugeborenes, vertauschtes, ungewolltes, unerwünschtes Kind
unschuldig wie ein neugeborenes Kind (= völlig unschuldig) sein
jmdm. zur Geburt eines Kindes gratulieren
ein Kind wird geboren, kommt zur Welt
umgangssprachlich, verhüllend bei ihr ist ein Kind unterwegs (= sie ist schwanger)
umgangssprachlich sich [Dativ] noch keine Kinder anschaffen
das Kind kann schon laufen, sprechen
ein Kind zeugen, bekommen, erwarten, austragen, zur Welt bringen
gehoben ein Kind empfangen
umgangssprachlich ein Kind kriegen, in die Welt setzen
gehoben ein Kind unter dem Herzen tragen (= schwanger sein)
von einem Kind entbunden werden
ein Kind (= Ungeborenes) abtreiben (lassen)
ein Kind stillen
die Mutter nährt ihr Kind an der Brust
ein Kind versorgen, wiegen, trockenlegen, entwöhnen
gehoben dem Mann ein Kind schenken (= gebären)
umgangssprachlich einer Frau ein Kind machen (= sie schwängern)
b)
übertragen
Beispiele:
er ist ein großes, richtiges Kind (= er führt sich wie ein Kind auf)
spöttisch so ein kluges Kind! (= wird gesagt, wenn jmd. alles besser wissen will)
das weiß doch jedes Kind (= jeder)
das Kind muss doch einen Namen haben (= die Sache muss irgendwie bezeichnet werden, braucht eine Begründung)
beim Spielen mit seinen Söhnen zeigte sich beim Vater das Kind im Manne (= kommt beim Vater wieder die kindliche Freude am Spiel zum Durchbruch)
das Kind beim rechten, richtigen Namen nennen (= etw. deutlich, ohne Umschweife aussprechen)
das Kind mit dem Bade ausschütten (= etw. radikal, ohne Berücksichtigung positiver Seiten verurteilen, abschaffen)
salopp wir werden das Kind schon schaukeln (= wir werden die Sache schon richtig erledigen)
umgangssprachlich wie sagʼ ichʼs meinem Kinde? (= wie mache ich jmdm. etw. am geschicktesten klar?)
umgangssprachlich sich bei jmdm. lieb Kind machen (= sich bei jmdm. einschmeicheln)
umgangssprachlich das ist nichts für kleine Kinder (= das geht niemanden etw. an)
im Alter wurde er wieder zum Kind (= kindisch)
jmdn. als halbes Kind (= unreifen Menschen) behandeln
umgangssprachlich, scherzhaft er ist als Kind zu heiß gebadet worden (= er hat einen Tick)
sprichwörtlich wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, deckt man ihn zu (= erst wenn das Unglück bereits geschehen ist, denkt man daran, wie ein weiteres zu verhindern ist)
sprichwörtlich das gebrannte Kind scheut, fürchtet das Feuer (= nach einem erlittenen Schaden sieht man sich vor)
sprichwörtlich aus Kindern werden Leute
sprichwörtlich Messer, Gabel, Scher' und Licht taugt für kleine Kinder nicht (= gefährliche Gegenstände gehören nicht in die Hände von kleinen Kindern)
sprichwörtlich Kinder und Narren sagen die Wahrheit
sprichwörtlich kleine Kinder, kleine Sorgen, große Kinder, große Sorgen
Die protestantische Union blieb ein totgeborenes Kind (= war von Anfang an zum Scheitern verurteilt) [MehringDt. Geschichte58]
2.
(leiblicher) unmittelbarer Nachkomme von jmdm. Quelle: DWDS, 2015
Beispiele:
ein eigenes, (un)eheliches Kind
jmdn. an Kindes statt annehmen (= jmdn. adoptieren) Quelle: DWDS, 2015
er, sie hat ein Kind aus erster Ehe
ein minderjähriges, unmündiges Kind
große, erwachsene Kinder haben
sie ist das einzige Kind ihrer Eltern
er ist das Kind eines Beamten
der Verstorbene war ein echtes Berliner Kind
ein Kind anerkennen, verleugnen
umgangssprachlich sie reisten mit Kind und Kegel (= mit der gesamten Familie)
die Urgroßmutter verlebte ihren Geburtstag im Kreise ihrer Kinder und Kindeskinder (= ihrer gesamten Nachkommenschaft)
verhüllend, übertragen er ist ein Kind des Todes (= ihm ist der Tod bestimmt)
übertragen sie war ein Kind ihrer Zeit (= sie war durch ihre Zeit geprägt worden)
umgangssprachlich, übertragen da kann man sehen, wes Geistes Kind er ist (= wie er ist)
Alle sollen gleichberechtigte Kinder des Staates sein (= Alle sollen gleichberechtigte Staatsbürger sein) [Th. MannBuddenbrooks1,139]
übertragen
Beispiele:
gehoben der Dichter überraschte uns mit dem jüngsten Kind seiner Muse (= mit seinem neuesten Werk)
gehoben die Kinder Floras (= Blumen)
gehoben Blumen sind Kinder des Lenzes
die Orchidee ist ein Kind der Tropen
Der Wind, der Wind, / Das himmlische Kind [GrimmHänsel und Gretel1,58]
3.
vertraulich, (häufig) scherzhaft Anrede
Beispiele:
mein liebes Kind
salopp Kinder, hört mal zu! (= Anrede für Erwachsene)
Kinder, wie die Zeit vergeht

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kind · Kindheit · kindisch · kindlich · Kindlichkeit · Kindbett · Kindergarten · Kinderhort · Kinderstube · Kindeskind · Kindskopf
Kind n. ‘Nachkomme (Sohn oder Tochter), Junge oder Mädchen’, ahd. kind ‘Kind, Sohn, Nachkomme, junger Mann, Knabe, Zögling’ (8. Jh.), mhd. kint und (als frühe Entlehnungen aus dem Hd., vgl. Simon Sprachmischung im Heliand (1965) 26 ff.) asächs. kind, mnd. mnl. kint, nl. kind führen auf ein mit ie. -to- gebildetes Partizipialadjektiv zur Verbalwurzel ie. *g̑en(ə)- ‘erzeugen, gebären’ (zur Bildungsweise s. auch ↗alt). Germ. Verwandte sind (mit anderer Dentalableitung) anord. kind ‘Geschlecht, Kind, Stamm’, aengl. cynd ‘Geschlecht, Geburt, Art, Gattung’, engl. kind, ablautend anord. kundr ‘Sohn, Verwandter’, kunnr ‘verwandt’, got. -kunds ‘herstammend’ sowie die unter ↗König (s. d.), eigentlich ‘Mann eines (vornehmen) Geschlechts’, behandelten Formen. Außergerm. entsprechen als to-Partizipien, aber in ihrer Form deutlich auf eine zweisilbige Wurzel weisend, aind. jātáḥ, lat. nātus (alat. gnātus) ‘geboren’. Zur Wurzel gehören ferner griech. gígnesthai (γίγνεσθαι) ‘werden, entstehen’, lat. gignere (genitum) ‘(er)zeugen, gebären, hervorbringen’, genus ‘Abstammung, Geschlecht, Gattung, Art und Weise’ (s. ↗Genus und die dort genannten Verwandten). Auf Grund der aus früher Zeit überlieferten Gewohnheit, kniend zu gebären, sowie des Brauches, ein Kind dadurch anzuerkennen, daß es sich der Vater aufs Knie setzt, wird vielfach ursprüngliche Identität der Wurzel ie. *g̑en(ə)- ‘erzeugen, gebären’ und *g̑en(ə)- ‘erkennen, kennen’ (s. ↗können) mit ie. *g̑enu-, *g̑neu- ‘Knie’ (s. ↗Knie) angenommen. Das würde aber den Verbalwurzeln einen denominativen Charakter beilegen, der kaum annehmbar ist. Kindheit f. ‘Lebenszeit des Menschen von der Geburt bis zur Geschlechtsreife’, ahd. kindheiti (8./9. Jh.), kindheit (Hs. 12. Jh.), mhd. kintheit. kindisch Adj. ‘wie ein Kind, albern’, ahd. kindisc ‘kindlich, jung’ (9. Jh.), mhd. kindisch, kindesch, auch schon ‘albern’. kindlich Adj. ‘wie ein Kind’, ahd. kindlīh (11. Jh., zuvor kindlīhho Adv., 9. Jh.), mhd. kintlich; dazu Kindlichkeit f. (18. Jh.). Kindbett n. ‘Wochenbett’, ahd. kindbette (um 1000), mhd. kintbette. Kindergarten m. ‘Kindertagesstätte’, 1840 von F. Fröbel als Bezeichnung für seine Vorschule für kleine Kinder geprägt. Kinderhort m. ‘Tagesstätte für Schulkinder, in der sie die unterrichtsfreie Zeit verbringen’, meist nur ↗Hort (s. d.), 1871 nach dem Vorbild von Kindergarten gebildet. Kinderstube f. ‘Schule’ (15. Jh.), ‘Aufenthaltsraum für Kinder’ (18. Jh.), übertragen ‘gute Manieren, gutes Benehmen’ (19. Jh.). Kindeskind n. ‘Enkel, Nachkomme’, mhd. kindes kint. Kindskopf m. ‘lustig-alberner Mensch, der sich wie ein Kind gebärdet’ (18. Jh.), im 17. Jh. dagegen wie Kinderkopf verwendet.

Thesaurus

Synonymgruppe
Abkömmling · Heranwachsender · ↗Nachfahre · ↗Nachkomme · ↗Nachwuchs · ↗Sprössling  ●  (die) lieben Kleinen (u.a. mediensprachlich)  Plural · Kind  Hauptform · ↗Blag  ugs., ruhrdt. · Gschropp  ugs., bair. · ↗Gör  ugs., berlinerisch · ↗Kid  ugs. · Kiddie  ugs. · Kleiner  ugs. · Kniebeißer  ugs. · ↗Knirps  ugs. · Panz  ugs., kölsch · ↗Spross  ugs. · ↗Zögling  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alter Elter Erwachsene Familie Frau Geburt Jugendliche Mann Mutter Schule Vater Welt behindert beid bekommen betreuen drei eigen erziehen fünf gebären klein kümmern leben lernen schicken spielen sterben vier zwei

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kind‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur eine halbe Stunde, rufe ich dem Vater meiner Kinder zu.
Die Zeit, 10.02.2000, Nr. 7
Die Mutter beschließt, mit ihren beiden Kindern im nahen Dorf Hilfe zu suchen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Unterdessen war die Zahl der katholischen Kinder, die nicht in katholische Schulen gingen, auf eins zu vier angewachsen.
o. A.: Die Weltkirche im 20. Jahrhundert. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 10052
Meine Frau sprach gerade tief betrübt über die Trennung von den Kindern.
Ardenne, Manfred v.: Ein glückliches Leben für Technik und Forschung: Berlin: Verlag der Nation 1976, S. 152
Es wäre unter der Würde der Wissenschaft gewesen, sich um das Treiben der Kinder zu bekümmern.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 5553
Zitationshilfe
„Kind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kind>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kinästhetisch
Kinästhetik
Kinästhesie
Kimonoschnitt
Kimonobluse
Kindbett
Kindbetterin
Kindbettfieber
Kindchen
Kindchenschema