Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Kinderbrei, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kinderbrei(e)s · Nominativ Plural: Kinderbreie
Worttrennung Kin-der-brei

Verwendungsbeispiele für ›Kinderbrei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Liebevoll führt er den Löffel mit Kinderbrei seiner neun Monate alten Tochter Mia‑Charlotte in den Mund. [Bild, 10.05.2002]
Man mag das für übertrieben halten, wahrhaftig nicht alle Väter träumen davon, Kinderbrei zu kochen statt Bilanzen zu schreiben. [Die Zeit, 06.07.2006, Nr. 28]
So ißt Antonio noch immer Kinderbrei, wie Babys ihn essen, weil er ihn besonders mag, acht Packungen zu je 2 Mark 30. [Die Zeit, 24.06.1977, Nr. 26]
Aber man war bereit, ein paar Kartoffeln und Karotten zu einem Kinderbrei zu verarbeiten. [Die Zeit, 11.09.1964, Nr. 37]
Unsere Backen sind so rot wie bei dem Baby, das auf den Gläsern mit dem Kinderbrei abgebildet ist, pausbäckig, lachend, mit blonden Locken. [Beyer, Marcel: Flughunde, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1995 [1995], S. 53]
Zitationshilfe
„Kinderbrei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kinderbrei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinderbolzen
Kinderblick
Kinderbilderbuch
Kinderbild
Kinderbibliothek
Kinderbrust
Kinderbräune
Kinderbuch
Kinderbuchautor
Kinderbuchladen