Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kinderbuchladen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kinderbuchladens · Nominativ Plural: Kinderbuchläden
Worttrennung Kin-der-buch-la-den
Wortzerlegung Kind Buchladen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Buchhandlung, die vorwiegend oder ausschließlich Kinderbücher führt

Verwendungsbeispiele für ›Kinderbuchladen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Meg Ryan betreibt einen Kinderbuchladen, in dem sie selbst ein großes Kind ist und sogar Märchenstunden abhält. [Süddeutsche Zeitung, 11.02.1999]
Denn mit seiner Riesen‑Buchkette will er ihren kleinen, altmodischen Kinderbuchladen kaputtmachen. [Bild, 11.02.1999]
Dass sich das ganze Drama nicht so ohne weiteres wegflöten lässt, erfährt man beim Stöbern im Kinderbuchladen eher auf Umwegen. [Die Welt, 12.08.2000]
Die richtigen Probleme kommen erst noch, habe ich beim Besuch eines Kinderbuchladens in Kreuzberg erfahren. [Der Tagesspiegel, 18.03.2001]
Regina Vitali hat als Redakteurin gearbeitet und in Zürich den „Kinderbuchladen“ mitbegründet und geleitet. [Die Zeit, 30.10.1987, Nr. 45]
Zitationshilfe
„Kinderbuchladen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kinderbuchladen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinderbuchautor
Kinderbuch
Kinderbräune
Kinderbrust
Kinderbrei
Kinderbühne
Kinderchor
Kinderclub
Kindercreme
Kindercrème