Kinderdorf, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kinderdorf(e)s · Nominativ Plural: Kinderdörfer
Worttrennung Kin-der-dorf
Wortzerlegung KindDorf
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutung

Einrichtung zur ständigen Betreuung, Erziehung und Ausbildung elternloser oder nicht ausreichend versorgter Kinder in einer aus familienähnlichen Hausgemeinschaften bestehenden kleineren Siedlung
Beispiele:
Das […] Kinderdorf von Goma[…] beherbergt jetzt 2000 elternlose Kinder. [Der Spiegel, 25.07.1994, Nr. 30]
Rund 90 Kinder mit Krebsleiden kommen in dem Kinderdorf [nahe Minsk] jedes Jahr unter. [Der Standard, 04.11.2014]
Kinderdörfer in Guatemala, Rumänien und Bosnien geben Waisen ein neues Zuhause, aber auch Schul‑ und Berufsausbildung. [Frankfurter Rundschau, 22.12.1998]
In [Kinder-]Heimen herrscht ein ständiges Kommen und Gehen, auch die Betreuer wechseln[…]. Eine Familienatmosphäre kommt da nur scheinbar auf. Eine Sonderstellung nehmen vielleicht die Kinderdörfer mit ihren kleinen, familienähnlichen Einheiten ein. [Wölfl, Norbert: Die wiedergefundene Zärtlichkeit, Genf u. a.: Ariston 1995 [1983], S. 227]
Vor kurzem wurde bei Köln ein Kinderdorf eingeweiht[…], in dem durch den Krieg elternlos gewordene Kinder aller europäischen Länder vereint sind. [Die Zeit, 27.01.1949, Nr. 04]

Typische Verbindungen zu ›Kinderdorf‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kinderdorf‹.

Zitationshilfe
„Kinderdorf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kinderdorf>, abgerufen am 14.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kindercrème
Kinderclub
Kinderchor
Kinderbühne
Kinderbuchladen
Kinderdrachen
Kinderehe
Kinderei
Kindereinrichtung
Kinderelend