Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kindergelärm, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kindergelärm(e)s · wird nur im Singular verwendet
Nebenform Kindergelärme · Substantiv · Genitiv Singular: Kindergelärmes
Aussprache [ˈkɪndɐgəˌlɛʁm] · [ˈkɪndɐgəˌlɛʁmə]
Worttrennung Kin-der-ge-lärm ● Kin-der-ge-lär-me
Wortzerlegung Kind Gelärm
eWDG und ZDL

Bedeutung

abwertend von Kindern verursachter Lärm (der die Ruhe stört)
siehe auch Kinderlärm
Beispiele:
das Kindergelärm auf der StraßeWDG
Es ist Montagmorgen. Irgendetwas ist anders als sonst. Das Haus wiegt sich noch im Tiefschlaf; ergreifende Ruhe überall. Kein Kindergelärme, keine der üblichen Morgenstreitereien […]. [Bänggespitz, 21.06.2013, aufgerufen am 14.09.2018]
Dort, wo Thomas Mann den »Zauberberg« verfasst hat, wo er auch den Literaturnobelpreis in Empfang genommen hat, wo Kindergelärm und das streng verschattete berühmte Arbeitszimmer, die Bibliothek, sich einander je nach Tageszeit ausgeschlossen haben, dort gibt es nun eine gigantische Küche[…]. [Süddeutsche Zeitung, 05.06.2009]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Zitationshilfe
„Kindergelärm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kindergel%C3%A4rm>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kindergelderhöhung
Kindergeld
Kindergeburtstag
Kindergebet
Kindergartenschließung
Kindergelärme
Kindergemüt
Kindergenesungsheim
Kindergeplärr
Kindergeplärre