Kindergelderhöhung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kindergelderhöhung · Nominativ Plural: Kindergelderhöhungen
Worttrennung Kin-der-geld-er-hö-hung
Wortzerlegung Kindergeld Erhöhung

Typische Verbindungen zu ›Kindergelderhöhung‹ (berechnet)

Kosten Verschiebung angekündigt beschlossen geplant profitieren sehen substanziell versprochen verzichten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kindergelderhöhung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kindergelderhöhung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Koalition tut sich ja jetzt schon schwer mit einer weiteren Kindergelderhöhung. [Süddeutsche Zeitung, 06.04.2001]
Zu Unrecht hält Rot‑Grün dem die Kindergelderhöhung um 50 auf 270 DM entgegen. [Süddeutsche Zeitung, 31.10.2000]
Außerdem solle hier auf eine Kindergelderhöhung verzichtet werden, die noch gar nicht beschlossen sei. [Die Zeit, 26.02.2007, Nr. 09]
Natürlich darf eine Kindergelderhöhung nicht zur Abstimmung gestellt werden, wenn nichts über ihre Finanzierung bestimmt ist. [Süddeutsche Zeitung, 05.12.1998]
Das beitragsfreie letzte Jahr in der Kita könnte aus der ohnehin vorgesehenen nächsten Kindergelderhöhung finanziert werden. [Der Tagesspiegel, 27.05.2002]
Zitationshilfe
„Kindergelderhöhung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kindergelderh%C3%B6hung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kindergeld
Kindergeburtstag
Kindergebet
Kindergartenschließung
Kindergartenplatz
Kindergelärm
Kindergelärme
Kindergemüt
Kindergenesungsheim
Kindergeplärr