Kindergottesdienst, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungKin-der-got-tes-dienst (computergeneriert)
WortzerlegungKindGottesdienst
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
zum Kindergottesdienst gehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gottesdienst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kindergottesdienst‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie früher im todernsten Kindergottesdienst gluckste es so virtuell in einem.
Süddeutsche Zeitung, 17.08.1994
Auf den Tisch kommt Ente, doch vor dem Essen geht es gemeinsam in den Kindergottesdienst.
Die Welt, 19.12.2005
Zwei kleine Mädchen entzünden Kerzen am Altar und tragen sie hinaus zum Kindergottesdienst.
Der Tagesspiegel, 31.03.2003
War das überhaupt eine Frage des Jungvolkdienstes oder eine des Kindergottesdienstes?
Harig, Ludwig: Ordnung ist das ganze Leben, München u. a.: Hanser 1987 [1986], S. 189
Auf keinen Fall können Kindergottesdienst oder Jugendgottesdienst als Ersatz für sie angesehen werden.
Frör, K.: Christenlehre. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 20672
Zitationshilfe
„Kindergottesdienst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kindergottesdienst>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinderglück
Kinderglauben
Kinderglaube
Kindergewimmel
Kindergetrappel
Kindergrab
Kindergruppe
Kindergymnastik
Kinderhand
Kinderhandel