Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kindergrab, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kindergrab(e)s · Nominativ Plural: Kindergräber
Worttrennung Kin-der-grab
Wortzerlegung Kind Grab

Typische Verbindungen zu ›Kindergrab‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kindergrab‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kindergrab‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der linken hinteren Ecke liegen dicht nebeneinander drei Kindergräber. [Die Zeit, 23.09.1988, Nr. 39]
Die Frau läuft nun zu den drei Kindergräbern, bricht dort zusammen und stammelt schwer verständliche Worte. [Die Zeit, 23.09.1988, Nr. 39]
Die sterblichen Überreste, die 1996 in zehn Kindergräbern gefunden wurden, reichten für eine genetische Untersuchung nicht aus. [Die Welt, 16.07.1999]
Im Winter versäuft es regelmäßig, dann gibt es nicht einmal genug trockenen Boden für ein Kindergrab. [Die Zeit, 28.02.1994, Nr. 09]
Dagegen ist der Einbruch trivialer Darstellungen besonders auf Kindergräbern unübersehbar. [Die Zeit, 11.11.1988, Nr. 46]
Zitationshilfe
„Kindergrab“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kindergrab>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kindergottesdienst
Kinderglück
Kinderglauben
Kinderglaube
Kindergewimmel
Kindergruppe
Kindergymnastik
Kindergärtner
Kindergärtnerin
Kinderhand