Kinderkleid, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKin-der-kleid (computergeneriert)
WortzerlegungKindKleid
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
ein strapazierfähiges Kinderkleid

Typische Verbindungen
computergeneriert

Flohmarkt Spielsache Spielzeug nähen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kinderkleid‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann freilich findet sich ausgerechnet dieser Name in den Kinderkleidern in der neuen Wohnung.
Süddeutsche Zeitung, 30.04.1999
Für Kinderkleider zahlten sie nur zwei bis fünf Prozent mehr.
Die Zeit, 19.10.1973, Nr. 43
Andere Telefonnummern hatte sich der Mann in Zeitungsanzeigen beschafft, wenn Personen Kinderkleider zum Verkauf angeboten hatten.
Der Tagesspiegel, 03.02.2000
Anschließend gab es Zaubervorführungen und viele Zwillingseltern tauschten Kinderkleider und Zwillingswagen.
Kerner, Charlotte: Blueprint Blaupause, Weinheim: Beltz & Gelberg 1999, S. 91
Immer zu verwenden sind abgetragene Damenkleider natürlich zur Anfertigung von Kinderkleidern, Spielhöschen oder Schürzchen.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 361
Zitationshilfe
„Kinderkleid“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kinderkleid>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinderklapper
Kinderkirche
Kinderkino
Kinderkaufhaus
Kinderkarussell
Kinderkleidung
Kinderklinik
Kinderklub
Kinderkonfektion
Kinderkopf