Kinderkrieg, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kinderkrieg(e)s · Nominativ Plural: Kinderkriege
WorttrennungKin-der-krieg (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Heirat Liebe Sex Sexualität

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kinderkrieg‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann wäre ich 29, dann könnte ich vielleicht über das Kinderkriegen nachdenken.
Die Welt, 12.11.2001
Drei Viertel der rückkehrwilligen Frauen wollte sogar nach einer Unterbrechung von weniger als acht Jahren „fürs Kinderkriegen“ wieder eine Stellung annehmen.
Die Zeit, 31.01.1977, Nr. 05
Oder wollten sie ihr etwa zumuten, noch sieben Jahre mit dem Kinderkriegen zu warten?
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 174
Yola ist zwar nicht mehr jung, aber keineswegs zu alt zum Kinderkriegen.
Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 273
Sie meinen doch nicht das mit dem Kinderkriegen und diesen ganzen Schwindel?
Hausmann, Manfred: Abel mit der Mundharmonika. In: ders., Gesammelte Werke, Berlin: Fischer 1983 [1932], S. 85
Zitationshilfe
„Kinderkrieg“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kinderkrieg>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinderkreuzzug
Kinderkreme
Kinderkrem
Kinderkrankheit
Kinderkrankenhaus
Kinderkriegen
Kinderkriminalität
Kinderkrippe
Kinderkutsche
Kinderlachen