Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kindersegen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Kin-der-se-gen
Wortzerlegung Kind Segen
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, scherzhaft große Zahl von Kindern
Beispiel:
eine Ehe mit reichem Kindersegen

Thesaurus

Synonymgruppe
Kindersegen · Nachkommenschaft · Nachwuchs · Zuwachs

Typische Verbindungen zu ›Kindersegen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kindersegen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kindersegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seit jeder sein eigenes Bett im eigenen Zimmer hat, verzeichnet die Gemeinschaft reichen Kindersegen. [Die Zeit, 23.08.1996, Nr. 35]
Da sie fast nur aus Fels besteht, ist sie ziemlich übervölkert, und der Kindersegen ist groß im Schatten der katholischen Kirche. [Die Zeit, 26.04.1974, Nr. 18]
Es gibt aber viele Kinder in Frankreich; nie hat es dort so reichen Kindersegen gegeben wie in den vergangenen fünf Jahren. [Die Zeit, 22.05.1959, Nr. 21]
Wenn ich mich über diese Dame beuge, beschert das künftig reichen Kindersegen. [Bild, 01.11.2002]
Der Kindersegen ließe sich je nach Bedarf herbeizaubern oder verhindern, frau müsse nur die richtige Temperatur ermitteln und die richtigen Tage berechnen. [Die Zeit, 13.08.1998, Nr. 34]
Zitationshilfe
„Kindersegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kindersegen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kinderseele
Kinderschürze
Kinderschänder
Kinderschwester
Kinderschwarm
Kindersendung
Kindersex
Kindersicherung
Kindersitz
Kindersoldat