Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kinderträne, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kinderträne · Nominativ Plural: Kindertränen
Aussprache 
Worttrennung Kin-der-trä-ne
Wortzerlegung Kind Träne
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
die Kindertränen trocknen

Verwendungsbeispiele für ›Kinderträne‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er sieht drollig aus, trägt Polizei‑Uniform und hat schon viele Kindertränen getrocknet. [Bild, 27.04.2000]
Beim mutwilligen Platzen der Ballons wären echte Kindertränen nur so gekullert. [Süddeutsche Zeitung, 22.12.1998]
Die kitschig schillernde Kinderträne rechtfertigt den Rachefeldzug seiner Samariter mit Killerinstinkt. [Süddeutsche Zeitung, 28.11.2002]
Menschen, die nie ins Kino gehen, wischen sich über dem Atlantik die vom Alkohol gelösten Kindertränen aus den Augen. [Süddeutsche Zeitung, 10.08.2001]
Es rollten zwei Tränen, große, helle Kindertränen über ihre Wangen hinunter, deren Haut anfing, kleine Unebenheiten zu zeigen. [Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 388]
Zitationshilfe
„Kinderträne“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kindertr%C3%A4ne>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kindertrompete
Kindertraum
Kindertod
Kindertheater
Kinderteller
Kinderturnen
Kindertute
Kindertümlichkeit
Kinderuhr
Kindervelo