Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Dieser Artikel wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion weiter ausgearbeitet.

Kirche, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kirche · Nominativ Plural: Kirchen
Aussprache 
Worttrennung Kir-che
Wortbildung  mit ›Kirche‹ als Erstglied: Kirchbank · Kirchdach · Kirchdorf · Kirchenabgabe · Kirchenamt · Kirchenausschuss · Kirchenaustritt · Kirchenbank · Kirchenbann · Kirchenbau · Kirchenbaumeister · Kirchenbeamte · Kirchenbegriff · Kirchenbehörde · Kirchenbesuch · Kirchenbesucher · Kirchenbuch · Kirchenbund · Kirchenburg · Kirchenbüßer · Kirchenchor · Kirchenchrist · Kirchendach · Kirchendiebstahl · Kirchendiener · Kirchendienst · Kircheneiferer · Kircheneintritt · Kirchenfabrik · Kirchenfahne · Kirchenfenster · Kirchenfest · Kirchenfluch · Kirchenfrage · Kirchenfrau · Kirchenfunk · Kirchenführer · Kirchenführung · Kirchenfürst · Kirchengebet · Kirchengebot · Kirchengebäude · Kirchengegner · Kirchengeld · Kirchengemeinde · Kirchengerät · Kirchengesang · Kirchengeschichte · Kirchengesetz · Kirchengestühl · Kirchenglaube · Kirchenglauben · Kirchenglocke · Kirchengruppe · Kirchengut · Kirchengänger · Kirchenhistoriker · Kircheninterieur · Kirchenjahr · Kirchenkalender · Kirchenkampf · Kirchenkanzlei · Kirchenkonzert · Kirchenkreis · Kirchenlatein · Kirchenlehre · Kirchenlehrer · Kirchenleitung · Kirchenleuchter · Kirchenleute · Kirchenlicht · Kirchenlied · Kirchenmann · Kirchenmaus · Kirchenmitglied · Kirchenmusik · Kirchenmusiker · Kirchennische · Kirchenoberhaupt · Kirchenordnung · Kirchenorganisation · Kirchenpatron · Kirchenpfleger · Kirchenpforte · Kirchenpolitik · Kirchenportal · Kirchenpräsident · Kirchenrat · Kirchenraub · Kirchenraum · Kirchenrecht · Kirchenreform · Kirchenräuber · Kirchenschatz · Kirchenschiff · Kirchenschriftsteller · Kirchenschweizer · Kirchenschändung · Kirchenspaltung · Kirchensprache · Kirchensprengel · Kirchenstaat · Kirchensteuer · Kirchenstiftung · Kirchenstille · Kirchenstrafe · Kirchentag · Kirchentür · Kirchenuhr · Kirchenvater · Kirchenverfassung · Kirchenversammlung · Kirchenverständnis · Kirchenvertrag · Kirchenvertreter · Kirchenvisitation · Kirchenvorstand · Kirchenwesen · Kirchenzeitung · Kirchenzucht · Kirchenälteste · Kirchfahrt · Kirchgang · Kirchgasse · Kirchgeld · Kirchgemeinde · Kirchgestühl · Kirchgänger · Kirchhof · Kirchlein · Kirchplatz · Kirchportal · Kirchspiel · Kirchtag · Kirchturm · Kirchtür · Kirchuhr · Kirchvater · Kirchweg · Kirchweih · Kirchweihe · Kirchzeit · kirchenfeindlich · kirchenfreundlich · kirchenlateinisch · kirchenpolitisch · kirchenslawisch · kirchentreu
 ·  mit ›Kirche‹ als Letztglied: Amtskirche · Autobahnkirche · Backsteinkirche · Baptistenkirche · Barockkirche · Behelfskirche · Bischofskirche · Domkirche · Doppelkirche · Dorfkirche · Eigenkirche · Fachwerkkirche · Felsenkirche · Felskirche · Filialkirche · Freikirche · Gesamtkirche · Gliedkirche · Großkirche · Hallenkirche · Hauptkirche · Hochkirche · Hochzeitskirche · Hofkirche · Jakobikirche · Klosterkirche · Kreuzkuppelkirche · Landeskirche · Mutterkirche · Nationalkirche · Nikolaikirche · Notkirche · Ortskirche · Ostkirche · Parochialkirche · Patriarchalkirche · Peterskirche · Pfarrkirche · Pilgerkirche · Rundkirche · Schlosskirche · Staatskirche · Stiftskirche · Taufkirche · Teilkirche · Tochterkirche · Unterkirche · Urkirche · Wallfahrtskirche · Wehrkirche · Weltkirche
eWDG

Bedeutungen

1.
langgestrecktes, repräsentatives Gebäude, stets mit einem Glockenturm, auch mit zwei oder mehreren Türmen, in dem sich die christliche Glaubensgemeinschaft zum Gebet und zum Bekenntnis versammelt, christliches Gotteshaus
Beispiele:
eine alte, romanische, gotische, moderne Kirche
die berühmten Kirchen des Kreml
er besichtigte mehrere Kirchen der Stadt
diese Kirche ist eine Sehenswürdigkeit, wurde im 13. Jahrhundert gestiftet, erbaut, wird von allen Reisenden besucht
das Portal zur Kirche
der Altar, die Kanzel, das Schiff, der Chor, die Emporen der Kirche
die Glocken der Kirche läuteten
man sah ihn in die Kirche hineingehen, aus der Kirche kommen
die Kirche füllte, leerte sich
umgangssprachlich, übertragen
Beispiele:
lass nur die Kirche im Dorf! (= bleibe im Bereich des Möglichen, übertreibe nicht!)
die Kirche ums Dorf tragen (= unnötige Umwege machen)
mit der Kirche ums Dorf (herum)fahren (= unnötige Umwege machen)
österreichischmit der Kirche ums Kreuz (herum)fahren (= unnötige Umwege machen)
2.
(christliche) Glaubensgemeinschaft in einem Lande
Beispiele:
der lutherischen, reformierten, katholischen Kirche angehören
die Bekennende Kirche (= evangelisch-kirchliche Widerstandsbewegung gegen die nationalsozialistische Kirchenpolitik)
welcher Kirche gehört sie an?
er ist aus der Kirche ausgetreten
die Trennung von Kirche und Staat
die Zugehörigkeit zu einer Kirche
Rechte und Pflichten der Kirche
Fulganzio, unser kleiner Mönch, hat die Forschung aufgegeben und ist in den Schoß der Kirche zurückgekehrt [ BrechtGalilei14]
daß sich heute der Geist in vielem der Bevormundung durch die Kirche entzogen habe [ MusilMann101]
3.
Gottesdienst
Beispiele:
es läutete zur Kirche
er geht selten, nie zur Kirche
ist die Kirche jetzt aus?
das ist so sicher wie das Amen in der Kirche (= völlig sicher)
Es war ein Kind, das wollte nie / Zur Kirche sich bequemen [ GoetheWandelnde Glocke]
Alle saßen wie in einer Kirche [ FrischHomo faber19]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kirche · kirchlich · Kirchner · Kirchenlicht · Kirchenmaus · Kirchenvater · Kirchhof · Kirchspiel · Kirchtag · Kirchweih
Kirche f. ‘christliches Gotteshaus, Gemeinschaft gläubiger Christen gleichen Bekenntnisses’, ahd. kirihha (8. Jh.), mhd. kirche, asächs. kerika, kirica, mnd. mnl. kerke, karke, nl. kerk, aengl. cir(i)ce, cyr(i)ce, engl. church ist entlehnt aus spätgriech. kȳrikón (κυρικόν) ‘Gotteshaus’ (4. Jh.), einer Vulgärform von griech. kȳriakón (κυριακόν), Neutr. Sing. zu kȳriakós (κυριακός) Adj. ‘dem Herrn gehörig’, abgeleitet von kȳ́rios (κύριος) ‘Herr, Herrscher’, auch Bezeichnung Gottes bzw. Christi. Daß das Got. griech. kȳrikón den übrigen germ. Sprachen vermittelt habe, ist wenig wahrscheinlich, statt dessen ist Aufnahme des Wortes im griech.-lat. geprägten Christentum der römischen Kolonialstädte (z. B. Metz, Trier, Köln) im Rahmen der Bautätigkeit der konstantinischen Epoche anzunehmen. Das in den germ. Sprachen geltende feminine Genus mag unter dem Einfluß von lat. basilica entstanden sein. Bereits ahd. kirihha bezeichnet (wie kirchenlat. ecclēsia) sowohl das ‘Gotteshaus’ und die dort ‘versammelte Gemeinde’ als auch die ‘geistige Kirche’. Vgl. Masser Bez. f. d. christl. Gotteshaus (1966) 17 ff. kirchlich Adj. ahd. kir(i)hlīh (9. Jh.), mhd. kirchlich. Kirchner m. ‘Kirchendiener, Küster’, mhd. kirchenære, kirchener ‘Küster, Mesner’, mnd. kerkenēre. Kirchenlicht n. heute nur in der Wendung kein großes Kirchenlicht sein, (‘kein kluger Mensch sein’), im 16. Jh. nach kirchenlat. lūmen ecclēsiae gebildet, einer ehrenden Charakterisierung für den Kirchenlehrer Augustinus, entsprechend Kirchenlichter (Mathesius 1570) für Luther und die Wittenberger Theologen, spöttisch bereits 1517 in lat. lux theologorum (Dunkelmännerbriefe); der dt. Ausdruck dürfte von Anfang an wenn nicht ironisch gebraucht, so doch mit diesem Nebensinn empfunden worden sein. Kirchenmaus f. meist arm wie eine Kirchenmaus ‘sehr arm’, eigentlich ‘wie eine Maus, die in einer Kirche lebt, wo es keine Vorräte gibt’ (18. Jh.). Kirchenvater m. meist Plur., ‘Verfasser bedeutender theologischer Schriften in der Frühzeit der christlichen Kirche’ (17. Jh.), nach kirchenlat. pater ecclēsiae. Kirchhof m. ‘eingefriedeter Raum um eine Kirche, Begräbnisplatz’, mhd. kirchhof, mnd. kerkhof. Kirchspiel n. ‘Pfarrbezirk’, ahd. kirihspil (Hs. 13. Jh.), mhd. kirchspil, -spel ‘Bezirk, in dem ein Pfarrer predigen und amtieren darf, Gesamtheit der Pfarrkinder, Gemeinde’, mnd. ker(k)spel; eigentlich ‘Bezirk der Kirchenpredigt’, zu mhd. spel n. ‘(dichterische) Erzählung, Erdichtung, Sage, Gerede, Gegenstand des Geredes’ (s. Beispiel). Kirchtag m. ‘Tag bzw. Jahrestag der Kirchweihe’, mhd. kirchtac ‘Kirchweihfest, Jahrmarkt’. Kirchweih f. ‘Kirchweihfest, Jahrmarkt, Jahrmarktsgeschenk’, mhd. kirchwīhe, vgl. formal entsprechendes ahd. kirihwīhī (9. Jh.); zur Bedeutungsentwicklung s. Kirmes.

Thesaurus

Synonymgruppe
Andachtsgebäude · Bethaus · Gebetshaus · Gotteshaus · Kirche · Kirchengebäude
Oberbegriffe
Assoziationen
Religion
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Religion
Synonymgruppe
Glaube · Glauben · Glaubensrichtung · Kirche · Religion · Weltanschauung · religiöse Überzeugung
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Gebete zum Himmel schicken · beten · seine Gebete verrichten

Typische Verbindungen zu ›Kirche‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kirche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kirche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Teilnehmer sollten sich bemühen, eher zu früh als zu spät in der Kirche zu sein. [Giesder, Gabriele: Gutes Benehmen, Düsseldorf: Econ-Taschenbuch-Verl. 1991 [1986], S. 96]
Ihr kennt euch doch sonst genug gut in den Lehren der Kirche aus. [Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 205]
Die Kirche sträubte sich immer von neuem, veraltete Positionen zu räumen. [Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 405]
Erst neuerdings sind, wie wir gezeigt haben, in der griechisch‑orthodoxen Kirche solche Tendenzen aufgetreten. [Friedrich, Carl Joachim: Totalitäre Diktatur, Stuttgart: Kohlhammer 1957, S. 216]
Und abends zogen wir dann genauso durch den Wald wieder zur Kirche zurück. [Runge, Erika (Hg.), Bottroper Protokolle, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1968, S. 37]
Zitationshilfe
„Kirche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kirche>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirchdorf
Kirchdach
Kirchbank
Kirbe
Kir royal
Kirchenabgabe
Kirchenamt
Kirchenasyl
Kirchenausschuss
Kirchenaustritt