Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kirchenstrafe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kirchenstrafe · Nominativ Plural: Kirchenstrafen
Aussprache 
Worttrennung Kir-chen-stra-fe
Wortzerlegung Kirche Strafe
eWDG

Bedeutung

von der Kirche verhängte Strafe
Beispiel:
Alle Kirchenstrafen, auch der Scheiterhaufen, auch die Exkommunikation, wurden verhängt, um die Seele vor ewiger Verdammnis zu retten [ Th. MannZauberb.2,561]

Typische Verbindungen zu ›Kirchenstrafe‹ (berechnet)

verhängt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kirchenstrafe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kirchenstrafe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er mußte durch Unterschreiben seine Thesen widerrufen und wurde mit einer nicht näher bezeichneten Kirchenstrafe belegt. [Süddeutsche Zeitung, 11.10.1995]
Wer dies bewußt und vorsätzlich unterläßt, wird mit Kirchenstrafen belegt. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1949]]
Kirchenstrafen dienten sonst üblicherweise dazu, den Besitz der Kirchen und der Geistlichen zu schützen. [Nitschke, August: Frühe christliche Reiche. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7253]
Dem Szenario von den drohenden Kirchenstrafen ist damit eine klare Absage erteilt. [Süddeutsche Zeitung, 21.01.2000]
Bonifaz hatte vergeblich beim König protestiert und war dann gegen den Grafen mit Kirchenstrafen vorgegangen. [o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 20686]
Zitationshilfe
„Kirchenstrafe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kirchenstrafe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirchenstille
Kirchenstiftung
Kirchensteuer
Kirchenstaat
Kirchensprengel
Kirchenstreit
Kirchentag
Kirchenton
Kirchentonart
Kirchentür