Kirchspiel, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKirch-spiel
WortzerlegungKircheSpiel
eWDG, 1969

Bedeutung

veraltend zu einer Kirche gehörender Bezirk
Beispiele:
mehrere Dörfer gehörten zu seinem Kirchspiel
Das Feuer wütete hauptsächlich in den Kirchspielen Sankt Petri und Nikolai [Th. MannBuddenbrooks1,95]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kirche · kirchlich · Kirchner · Kirchenlicht · Kirchenmaus · Kirchenvater · Kirchhof · Kirchspiel · Kirchtag · Kirchweih
Kirche f. ‘christliches Gotteshaus, Gemeinschaft gläubiger Christen gleichen Bekenntnisses’, ahd. kirihha (8. Jh.), mhd. kirche, asächs. kerika, kirica, mnd. mnl. kerke, karke, nl. kerk, aengl. cir(i)ce, cyr(i)ce, engl. church ist entlehnt aus spätgriech. kȳrikón (κυρικόν) ‘Gotteshaus’ (4. Jh.), einer Vulgärform von griech. kȳriakón (κυριακόν), Neutr. Sing. zu kȳriakós (κυριακός) Adj. ‘dem Herrn gehörig’, abgeleitet von kȳ́rios (κύριος) ‘Herr, Herrscher’, auch Bezeichnung Gottes bzw. Christi. Daß das Got. griech. kȳrikón den übrigen germ. Sprachen vermittelt habe, ist wenig wahrscheinlich, statt dessen ist Aufnahme des Wortes im griech.-lat. geprägten Christentum der römischen Kolonialstädte (z. B. Metz, Trier, Köln) im Rahmen der Bautätigkeit der konstantinischen Epoche anzunehmen. Das in den germ. Sprachen geltende feminine Genus mag unter dem Einfluß von lat. basilica entstanden sein. Bereits ahd. kirihha bezeichnet (wie kirchenlat. ecclēsia) sowohl das ‘Gotteshaus’ und die dort ‘versammelte Gemeinde’ als auch die ‘geistige Kirche’. Vgl. Masser Bez. f. d. christl. Gotteshaus (1966) 17 ff. kirchlich Adj. ahd. kir(i)hlīh (9. Jh.), mhd. kirchlich. Kirchner m. ‘Kirchendiener, Küster’, mhd. kirchenære, kirchener ‘Küster, Mesner’, mnd. kerkenēre. Kirchenlicht n. heute nur in der Wendung kein großes Kirchenlicht sein, (‘kein kluger Mensch sein’), im 16. Jh. nach kirchenlat. lūmen ecclēsiae gebildet, einer ehrenden Charakterisierung für den Kirchenlehrer Augustinus, entsprechend Kirchenlichter (Mathesius 1570) für Luther und die Wittenberger Theologen, spöttisch bereits 1517 in lat. lux theologorum (Dunkelmännerbriefe); der dt. Ausdruck dürfte von Anfang an wenn nicht ironisch gebraucht, so doch mit diesem Nebensinn empfunden worden sein. Kirchenmaus f. meist arm wie eine Kirchenmaus ‘sehr arm’, eigentlich ‘wie eine Maus, die in einer Kirche lebt, wo es keine Vorräte gibt’ (18. Jh.). Kirchenvater m. meist Plur., ‘Verfasser bedeutender theologischer Schriften in der Frühzeit der christlichen Kirche’ (17. Jh.), nach kirchenlat. pater ecclēsiae. Kirchhof m. ‘eingefriedeter Raum um eine Kirche, Begräbnisplatz’, mhd. kirchhof, mnd. kerkhof. Kirchspiel n. ‘Pfarrbezirk’, ahd. kirihspil (Hs. 13. Jh.), mhd. kirchspil, -spel ‘Bezirk, in dem ein Pfarrer predigen und amtieren darf, Gesamtheit der Pfarrkinder, Gemeinde’, mnd. ker(k)spel; eigentlich ‘Bezirk der Kirchenpredigt’, zu mhd. spel n. ‘(dichterische) Erzählung, Erdichtung, Sage, Gerede, Gegenstand des Geredes’ (s. ↗Beispiel). Kirchtag m. ‘Tag bzw. Jahrestag der Kirchweihe’, mhd. kirchtac ‘Kirchweihfest, Jahrmarkt’. Kirchweih f. ‘Kirchweihfest, Jahrmarkt, Jahrmarktsgeschenk’, mhd. kirchwīhe, vgl. formal entsprechendes ahd. kirihwīhī (9. Jh.); zur Bedeutungsentwicklung s. ↗Kirmes.

Thesaurus

Synonymgruppe
Kirchspiel · ↗Pfarrbezirk
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Viele Kirchspiele weiter weg von hier bei einem fremden Dorfe hatte sie dieses Erlebnis begraben.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 188
Sie wurde 1947 ganz hoch im Norden, in dem Kirchspiel Utsjoki geboren.
Süddeutsche Zeitung, 23.12.1997
Allerdings besitzen nur wenige Bewohner der Kirchspiele einen eigenen Radioapparat.
Die Zeit, 30.05.1957, Nr. 22
Selbst innerhalb derselben Provinz galten mitunter in Kirchspielen, die ehemals Feudalbezirke gewesen waren, abweichende Rechte.
Tapié, Victor-Lucien: Das Zeitalter Ludwigs XIV. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1941
Das heute veraltete Wort »Kirchspiel« meint einen Pfarreibezirk, eine Untergliederung einer religiösen Gebietsgemeinschaft.
Krämer, Walter / Sauer, Wolfgang, Lexikon der populären Sprachirrtümer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 162
Zitationshilfe
„Kirchspiel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kirchspiel>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kirchportal
Kirchplatz
Kirchner
Kirchlichkeit
kirchlich
Kirchtag
Kirchtür
Kirchturm
Kirchturmpolitik
Kirchturmspitze