Kiwi, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungKi-wi (computergeneriert)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kiwi f. eiförmige Beerenfrucht (aus Neuseeland), ‘chinesische Stachelbeere’. In der Sprache der Maori, der ersten Bewohner Neuseelands, bezeichnet kiwi (den Vogelruf nachahmend) einen kleinen heimischen Laufvogel, den Schnepfenstrauß. Der Name wird von den späteren Einwanderern übernommen, und der Vogel (engl. kiwi, daraus nhd. Kiwi m.) zum Nationalsymbol stilisiert (daher die Selbstbezeichnung Kiwis Plur. für ‘Neuseeländer’). Die Beerenfrucht (eigentlich engl. Chinese gooseberry) wird als landestypischer Handelsartikel unter dem Namen engl. kiwi (fruit) exportiert (Mitte 20. Jh.); daraus im Dt. Kiwi f.

Thesaurus

Synonymgruppe
Chinesische Stachelbeere · Kiwifrucht  ●  Kiwi  Hauptform
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Kiwi · Schnepfenstrauß
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Neuseeländer  ●  Kiwi  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ananas Apfel Apfelsine Aprikose Avocado Banane Birne Erdbeere Feige Frucht Grapefruit Kaffee Mango Melone Orange Papaya Paprika Pfirsich Tomate Traube Weintraube Zitrone Zitrusfrucht essen gedeihen neuseeländisch wachsen züchten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kiwi‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass sie gegen klangvolle Namen aber auch gewinnen können, erlebten die Kiwis Ende Mai.
Die Zeit, 15.06.2010 (online)
Wenn es so heiß bleibt, können die Bauern bald Kiwis anbauen?
Süddeutsche Zeitung, 07.08.2003
Leider gehört der Kiwi zu den im Aussterben begriffenen Tieren.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 171
Der Kiwi legt in jeder Brutperiode meistens nur ein einziges Ei, das vom Männchen ausgebrütet wird.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 378
Nur für Enten, Schnepfen, den Kiwi und Raben wird ein relativ guter Geruchssinn angegeben.
Herter, Konrad: Vergleichende Physiologie der Tiere, Berlin: de Gruyter 1947 [1927], S. 96
Zitationshilfe
„Kiwi“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kiwi#1>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

Kiwi, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungKi-wi (computergeneriert)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kiwi f. eiförmige Beerenfrucht (aus Neuseeland), ‘chinesische Stachelbeere’. In der Sprache der Maori, der ersten Bewohner Neuseelands, bezeichnet kiwi (den Vogelruf nachahmend) einen kleinen heimischen Laufvogel, den Schnepfenstrauß. Der Name wird von den späteren Einwanderern übernommen, und der Vogel (engl. kiwi, daraus nhd. Kiwi m.) zum Nationalsymbol stilisiert (daher die Selbstbezeichnung Kiwis Plur. für ‘Neuseeländer’). Die Beerenfrucht (eigentlich engl. Chinese gooseberry) wird als landestypischer Handelsartikel unter dem Namen engl. kiwi (fruit) exportiert (Mitte 20. Jh.); daraus im Dt. Kiwi f.

Thesaurus

Synonymgruppe
Chinesische Stachelbeere · Kiwifrucht  ●  Kiwi  Hauptform
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Kiwi · Schnepfenstrauß
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Neuseeländer  ●  Kiwi  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ananas Apfel Apfelsine Aprikose Avocado Banane Birne Erdbeere Feige Frucht Grapefruit Kaffee Mango Melone Orange Papaya Paprika Pfirsich Tomate Traube Weintraube Zitrone Zitrusfrucht essen gedeihen neuseeländisch wachsen züchten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kiwi‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass sie gegen klangvolle Namen aber auch gewinnen können, erlebten die Kiwis Ende Mai.
Die Zeit, 15.06.2010 (online)
Wenn es so heiß bleibt, können die Bauern bald Kiwis anbauen?
Süddeutsche Zeitung, 07.08.2003
Leider gehört der Kiwi zu den im Aussterben begriffenen Tieren.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 171
Der Kiwi legt in jeder Brutperiode meistens nur ein einziges Ei, das vom Männchen ausgebrütet wird.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 378
Nur für Enten, Schnepfen, den Kiwi und Raben wird ein relativ guter Geruchssinn angegeben.
Herter, Konrad: Vergleichende Physiologie der Tiere, Berlin: de Gruyter 1947 [1927], S. 96
Zitationshilfe
„Kiwi“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kiwi#2>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kitzlig
Kitzler
Kitzlein
kitzeln
kitzelig
Kjökkenmöddinger
klabastern
klabauter-
Klabautermann
Klabusterbeere