Klärgrube, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Klär-gru-be
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Grube zur behelfsmäßigen Reinigung kleiner Abwassermengen

Verwendungsbeispiele für ›Klärgrube‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Zeit abflussloser Klärgruben nähert sich auch für den Ortsteil Grube dem Ende.
Der Tagesspiegel, 21.02.2004
Wir zahlen nur alle sechs Wochen 109 Mark für unsere Klärgrube.
Bild, 13.08.1999
Die Kosten für die verfügte Nachrüstung ihrer Klärgrube hatten sie erst nach fünf Jahren begleichen können.
Die Zeit, 23.08.1996, Nr. 35
Weil Schweinegülle selbst im Sozialismus irgendwo gelagert werden mußte, hatte die LPG die Klärgrube einfach erweitert.
Süddeutsche Zeitung, 03.01.1994
Dieser war während der Verarbeitungsperiode von der Rübenwäsche weg in Klärgruben geleitet worden und wurde nun, da er gefroren war, mittels Feldbahn auf Äcker gebracht.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Zitationshilfe
„Klärgrube“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kl%C3%A4rgrube>, abgerufen am 19.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
klargehen
Klärgas
Klarett
klarerweise
klären
Klarheit
klarieren
Klarierung
Klarinette
Klarinettenbau