Klüngel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Klüngels · Nominativ Plural: Klüngel
Aussprache
WorttrennungKlün-gel
Wortbildung mit ›Klüngel‹ als Letztglied: ↗Militärklüngel · ↗Parteiklüngel
eWDG, 1969

Bedeutung

abwertend Gruppe von Menschen, die sich gegenseitig fördern, andere aber missachten oder unterdrücken, Sippschaft
Beispiele:
sie bilden einen Klüngel
der Klüngel der Hocharistokratie
ein Klüngel von Politikern verfolgte sektiererische Absichten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Klüngel m. ‘um eigener Vorteile willen sich gegenseitig stützende und fördernde Personengruppe’ (19. Jh.), sich von Köln (Stadtmundart) aus verbreitend. Für Klüngel, eigentlich ‘zusammengeballter Haufen Menschen’, ist auszugehen von frühnhd. klüngel, klungelīn, (md.) klongelīn, ahd. klungelīn ‘Knäuel’ (Hs. 12. Jh.), dem Deminutivum von ahd. klunga ‘Knäuel’ (Hs. 13. Jh.). Dazu stellen sich anord. klungr ‘Dornbusch, Hundsrose’ (eigentlich ‘Büschel, Haufen’), schwed. klunga ‘gedrängter Haufen, Gruppe’ sowie (mit germ. Konsonantenschärfung zu k) ↗Klunker (s. d.) und vielleicht auch (ablautend) ↗Klinke (s. d.), die eine nasalierte Gutturalerweiterung der Wurzel ie. *gel- ‘(sich) ballen, Gerundetes, Kugeliges’ (s. ↗kleben) voraussetzen. Da jedoch direkte außergerm. Vergleichsmöglichkeiten fehlen, bleibt eine Herleitung aus dem Ie. fraglich.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gerümpel · Klüngel · ↗Kram  ●  ↗(wertloses) Zeug  Hauptform · ↗Klumpert  österr. · Driss  ugs., kölsch · ↗Firlefanz  ugs. · ↗Gedöns  ugs., norddeutsch · ↗Gelumpe  ugs. · ↗Geraffel  ugs. · Gesumsel  ugs. · Glump  ugs., mitteldeutsch, süddt., bair. · ↗Glumpert  ugs., bair., österr. · Graffel  ugs., österr., bair. · Grusch  ugs. · ↗Kladderadatsch  ugs. · ↗Klimbim  ugs. · Kramuri  ugs., österr. · ↗Krempel  ugs., Hauptform · ↗Krimskrams  ugs. · Krusch(t)  ugs. · ↗Müll  derb · ↗Nippes  ugs. · ↗Plunder  ugs. · Plörren  ugs., ruhrdt. · ↗Ramsch  ugs. · ↗Schnickschnack  ugs. · ↗Schrott  derb, abwertend · ↗Tand  geh., veraltet · ↗Tinnef  ugs. · ↗Trödel  ugs. · ↗Zeugs  ugs., abwertend · ↗Zinnober  ugs.
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Assoziationen
Politik, Ökonomie
Synonymgruppe
Filz · ↗Günstlingswirtschaft · ↗Klüngelei(en) · ↗Kumpanei · ↗Kungelei · ↗Mauschelei(en) · Sumpf der Korruption · ↗Vetternwirtschaft  ●  ↗Vetterleswirtschaft  schwäbisch · ↗Vetterliwirtschaft  schweiz. · Freunderlwirtschaft  ugs., österr. · ↗Gekungel  ugs. · Klüngel  ugs., kölsch · ↗Nepotismus  fachspr. · Speziwirtschaft  ugs. · Spezlwirtschaft  ugs., bair.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Klüngel · ↗Netzwerk  ●  ↗Clique  franz. · ↗Koterie  franz. · ↗Seilschaft  fig.
  • (eine) eingeschworene Gemeinschaft (bilden) · (sich) unverbrüchliche Treue geschworen haben · fest zusammenhalten · zusammenhalten wie Pech und Schwefel
  • Bande · ↗Clique · ↗Combo · ↗Freundeskreis  ●  ↗Blase  abwertend
  • Frühstückskartell · geheime Absprache(n)
  • Postengeschacher · Pöstchenschieberei
  • alte Seilschaft(en) · gute Beziehungen · nützliche Beziehungen  ●  Connections  ugs. · Vitamin B  ugs. · meine Leute  ugs.
  • (etwas für sich) herausholen · ↗(etwas für sich) herausschlagen · (sich) bereichern (an) · (sich) die eigenen Taschen füllen · in die eigene Tasche wirtschaften  ●  ↗(sich) (ordentlich) bedienen  ugs. · (sich) die Taschen vollstopfen  ugs.
  • Cliquenwirtschaft · ↗Klientelismus · ↗Patronage · ↗Protektion
  • (miteinander) verflochten · (miteinander) verschränkt · (miteinander) verwoben · ↗(untereinander) versippt · verfilzt
  • (etwas) auskungeln · Vetternwirtschaft betreiben · heimliche Absprachen treffen · ↗klüngeln · ↗kungeln · unlautere Geschäfte machen  ●  ausdealen  ugs.
  • Abgeordnetenaffäre · Beschäftigungsaffäre · Familienaffäre · Gehaltsaffäre · Verwandtenaffäre
  • Komplizenschaft · ↗Kumpanei
  • (eine) Win-win-Situation (sein) · ↗klüngeln · man hilft sich gegenseitig zu beiderseitigem Vorteil  ●  manus manum lavat  lat. · eine Hand wäscht die andere  ugs., fig. · unter einer Decke stecken  ugs., fig.
  • (alles vorher) abgesprochen · (im Vorhinein) abgestimmt · abgekartet · ausgekungelt · heimlich vereinbart · insgeheim verabredet
  • verschworene Gemeinschaft  ●  ↗Clique  ugs. · ↗Mafia  derb, abwertend, fig., variabel
  • undurchsichtiges Tauschgeschäft  ●  eine Hand wäscht die andere  sprichwörtlich, fig. · ↗Deal  ugs. · ↗Kuhhandel  ugs. · ↗Kungelei  ugs., regional · ↗Mauschelei  ugs.
  • Bevorteilung · ↗Protektion  ●  ↗Begünstigung  Hauptform · ↗Begönnerung  geh.
Politik
Synonymgruppe
Klüngel · ↗Netzwerk  ●  ↗Clique  franz. · ↗Koterie  franz. · ↗Seilschaft  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Clique Element Filz Hauptstadt Karneval Karriere Korruption Kölner Kölsch Seilschaft berüchtigt elitär lokal rheinisch riechen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klüngel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Opposition gegen diesen elitären Klüngel ließ nicht lange auf sich warten.
Süddeutsche Zeitung, 29.10.1996
Letztendlich gibt es einen Klüngel, zu dem man gehören muß, um an die nicht offiziell bekannten Informationen heranzukommen.
C't, 1992, Nr. 11
Die Gruppe wird zum privaten Klüngel, zum Ort der Selbstbestätigung.
konkret, 1990
Der adlige Klüngel bleibt standesstolz unter sich, desgleichen die bürgerlichen und kleinbürgerlichen Kreise.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 255
Wenn Spitzenfunktionäre des kleinsten politischen Klüngels in Berlin ihre liberale Kraft entfalten, beim Hauen und Stechen in den eigenen Reihen, kennen sie keine Parteifreunde mehr.
Der Spiegel, 12.10.1981
Zitationshilfe
„Klüngel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klüngel>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
klümprig
klumpig
Klumphand
klumpfüßig
Klumpfuß
Klüngelei
klüngeln
Klüngelwirtschaft
Kluniazenser
Klunker