Klagegeschrei, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKla-ge-ge-schrei
WortzerlegungKlageGeschrei
eWDG, 1969

Bedeutung

lautes Klagen, klagendes Geschrei
Beispiel:
Die Frau hat an seinem Grab ein großes Klagegeschrei erhoben [LöscherAlles Getrennte190]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sobald aber der Tod eingetreten ist, erheben die anwesenden Verwandten ein lautes Klagegeschrei, so daß auch die Nachbarschaft von dem Trauerfall Kenntnis nimmt und herbeikommt.
Holtz, G.: Trauerbräuche. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 43503
Doch die Zeit der Opfer und ihres Protest- und Klagegeschreis ist vorbei.
konkret, 1991
Und sobald die Greenback-Stärke Exporte abwürgt, wird das Klagegeschrei in den USA laut.
Süddeutsche Zeitung, 03.02.1997
Zitationshilfe
„Klagegeschrei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klagegeschrei>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klagegesang
Klageführung
Klagefrist
Klageerwiderung
Klageerhebung
Klagelaut
Klagelied
Klagelitanei
Klagemauer
klagen