Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Klagemauer, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Klagemauer · Nominativ Plural: Klagemauern
Aussprache 
Worttrennung Kla-ge-mau-er
Wortzerlegung Klage Mauer
eWDG

Bedeutung

Teil der Westmauer des Tempels in Jerusalem, der den Juden als Stätte des Gebets dient

Typische Verbindungen zu ›Klagemauer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klagemauer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Klagemauer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn dort, in der alten Stadt, dort steht die Klagemauer! [Hilsenrath, Edgar: Der Nazi & der Friseur, Köln: Literar. Verl. Braun 1977, S. 391]
Dort liegt aber die Klagemauer, der heiligste Ort für Juden. [Die Zeit, 20.07.2013 (online)]
Die Klagemauer habe ich dann auch nur von ferne gesehen. [Die Zeit, 22.08.2011, Nr. 34]
Selbst hier, in dieser Hütte mit der Klagemauer, kann man es sich nicht vorstellen. [Die Zeit, 30.07.2007, Nr. 31]
Nur einmal im Jahr durften sie an der Klagemauer, dem letzten Rest des zerstörten Tempels, beten. [Die Zeit, 10.06.1977, Nr. 24]
Zitationshilfe
„Klagemauer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klagemauer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klagelitanei
Klagelied
Klagelaut
Klagegeschrei
Klagegesang
Klagen
Klagepunkt
Klagerecht
Klageruf
Klagesache