Klagepunkt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungKla-ge-punkt (computergeneriert)
WortzerlegungKlagePunkt
eWDG, 1969

Bedeutung

Jura Gegenstand, über den geklagt wird

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar würden mehr als 500 Klagepunkte vorbereitet, doch würde es zu lange dauern, wenn sie alle behandelt würden.
Der Tagesspiegel, 06.06.2005
Dieser Klagepunkt sei überflüssig, weil er durch die erwiesene Steuerhinterziehung abgedeckt werde.
Die Welt, 26.05.2005
Nach jahrelangem Warten siegte sie vor dem Europäischen Gerichtshof, wenn auch nur im ersten Klagepunkt vollkommen.
Die Zeit, 20.04.1984, Nr. 17
Der Klagepunkt des Falles für die Anklagebehörde besteht darin, daß die Ritualmorde benutzt worden sind, um heute Haß gegen die Juden zu entfachen.
o. A.: Neunundachtzigster Tag. Samstag, 23. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 16013
Der starke antirömische Affekt, der hinter diesen Klagepunkten stand, machte sich auch in den Verhandlungen über Karls geplanten Romzug geltend.
Lutz, Heinrich: Der politische und religiöse Aufbruch Europas im 16. Jahrhundert. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1284
Zitationshilfe
„Klagepunkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klagepunkt>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klagen
Klagemauer
Klagelitanei
Klagelied
Klagelaut
Kläger
Klagerecht
Klägerin
klägerisch
klägerischerseits