Klangkulisse

WorttrennungKlang-ku-lis-se (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

klangliche Untermalung; aus bestimmten Klängen bestehende Hintergrundmusik

Typische Verbindungen
computergeneriert

passend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klangkulisse‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Tropfen fallen auf verschiedene Objekte, erzeugen so eine ganze Klangkulisse.
Der Tagesspiegel, 22.06.2002
Da blieb den Philharmonikern nicht viel mehr übrig, als sich bedeckt zu halten, Klangkulisse zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 06.10.1997
Und die Klangkulisse des Waldes wölbt sich in der Morgenruhe wie ein mächtiges Sternenzelt über das Dorf.
Die Zeit, 10.05.2010, Nr. 19
Über die Klangkulisse der eigenen Körpergeräusche zogen mit wachsender Geschwindigkeit um vieles gewaltigere Klangszenarien.
Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 27
Allenthalben mitbeteiligt, begleitet sie anschmiegsam Worte und Handlungen und dient als Rahmen, Klangkulisse, raumfüllende Klangatmosphäre, in Cafés wie in Kirchen.
Wiora, Walter: Absolute Musik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 715
Zitationshilfe
„Klangkulisse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klangkulisse>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klangkörper
Klanginstallation
Klangholz
Klanggeschlecht
Klangfülle
klanglich
klanglos
Klangmalerei
Klangqualität
Klangraum