Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Klappe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Klappe · Nominativ Plural: Klappen
Aussprache  [ˈklapə]
Worttrennung Klap-pe
eWDG

Bedeutungen

1.
bewegliche Vorrichtung, die eine Öffnung verdeckt, verschließt und leicht geöffnet werden kann
Beispiele:
die Klappe am Ofen, Fenster, Pult, Briefkasten
die Klappen der Klarinette, des Horns
die Klappe öffnen, hochschieben, schließen
umgangssprachlichdie Klappe aufmachen, zumachen
Filmdie Klappe fällt (= Signal bei Dreharbeiten)
die Klappen des menschlichen Herzens
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlichzwei Fliegen mit einer Klappe schlagen (= einen doppelten Zweck auf einmal, durch ein Mittel erreichen)
2.
salopp, derb Mund
Beispiele:
halt die Klappe! (= sei still!)
die Klappe aufreißen
die große Klappe haben, schwingen (= sich wichtig machen, angeben)
er wird ihm gleich eins auf die Klappe geben
3.
salopp Bett
Beispiele:
in die Klappe gehen
sich in die Klappe legen, werfen, hauen
alles lag bereits in der Klappe
marsch, in die Klappe!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

klappen · klapp · klapf · Klapp · Klapf · Klaff · Klappe · Fliegenklappe · Scheuklappen · Klapphut
klappen Vb. ‘schallen, klatschen, einen kurzen, leichten Knall von sich geben, mit einem Knall zusammenschlagen’, übertragen ‘gelingen’. Die lautmalende nd.-md. Form zu klaffen (s. d.) wird im 16. Jh. in der Literatursprache üblich und übernimmt dessen alte, aufgegebene Bedeutung. Vgl. auf-, zu-, umklappen ‘hörbar öffnen, schließen, wenden’. Aus den Vorstellungen des gleichzeitigen Zusammenschlagens, -klingens, -treffens, des hörbaren (mit klapp) Einrastens von Werkstücken sowie des (mit klapp) Auftreffens auf ein Ziel entwickelt sich (beginnend im 16. Jh.) die übertragene Bedeutung ‘passen, gut ablaufen, gelingen, glücken’. S. auch klappern. klapp, hd. klapf Interjektion schallnachahmend für einen Knall, Krach, Schlag (17. Jh., doch wohl älter). Mit Sekundärablaut klipp klapp für ein klapperndes Geräusch (17. Jh.). Substantiviert Klapp, hd. Klapf, Klaff m. ‘Krach, schallender Schlag, Ohrfeige’, spätmhd. klaf, klapf. Vgl. ahd. anaklaph m. ‘lärmender Vorstoß, Angriff’ (Hs. 12. Jh.), nhd. Donnerklapp, -klapf ‘Donnerschlag’ (16. Jh.). Klappe f. ‘Verschluß’, eigentlich ‘Vorrichtung, die mit leichtem Geräusch zusammenschlägt bzw. auf etw. auftrifft’ (17. Jh.), dann ‘Gegenstand, der etw. öffnet, schließt oder verdeckt’; vgl. ahd. klapfa ‘Riemenpeitsche’ (Hs. 12. Jh.). Fliegenklappe f. (18. Jh.). Scheuklappen Plur. ‘seitlich der Augen bei Pferden angebrachte Sichtblende’ (18. Jh.), übertragen ‘fehlendes Interesse für Realitäten und daher Befangensein in den eigenen Meinungen’ (19. Jh.). Klapphut m. ‘flach zusammendrückbarer Zylinder’ (19. Jh.), Übersetzung von frz. chapeau claque.

Thesaurus

Synonymgruppe
Mundwerk  ●  Klappe  ugs. · Lippe  ugs. · Schnauze  ugs. · Schnute  ugs.
Synonymgruppe
Deckel · Klappe · Verschluss
Anatomie
Synonymgruppe
Mund  Hauptform · Fresse  derb · Fressluke  derb · Gosch  ugs. · Gosche  ugs. · Gusche  ugs. · Klappe  ugs., abwertend · Maul  derb · Omme  derb · Pappen  ugs., österr., bayr. · Schnauze  derb · Schnute  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Aufschlag · Klappe  ●  Revers  franz.
Assoziationen
Technik
Synonymgruppe
Durchwahl  ●  Klappe  österr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Klappe (Schwule) · Sex-Treff

Typische Verbindungen zu ›Klappe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klappe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Klappe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Umhäkeln der Klappe beginnst du am rechten seitlichen Rand. [Frost, Margarete: Aus bunten Fäden, Leipzig: Verl. für die Frau 1986, S. 82]
Jetzt bist du hier in diesem Land und jetzt willst du in die Klappe! [Späth, Gerold: Commedia, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1980 [1980], S. 234]
Der Schaden an der Klappe ließ sich nicht mehr beheben, so dass der zweimalige Champion nicht mehr ernsthaft attackieren konnte. [Die Zeit, 21.04.2013 (online)]
Das ist vor allem an den unverkleideten Ecken der Klappe schmerzhaft. [Die Zeit, 14.10.2012, Nr. 41]
Als der Sturm zu Ende war, machten sie die Klappen auf. [Seghers, Anna: Die Wellblech-Hütte. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 153]
Zitationshilfe
„Klappe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klappe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klappdeckel
Klappdach
Klappbrücke
Klappbrot
Klappbord
Klappenhorn
Klappenschrank
Klappentasche
Klappentext
Klappentexter