Klassizismus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Klassizismus · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungKlas-si-zis-mus (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Klassizismus‹ als Letztglied: ↗Neoklassizismus
eWDG, 1969

Bedeutung

Kunstrichtung, die sich die klaren, strengen, geradlinigen und einfachen Formen des klassischen Altertums zum Vorbild nahm
a)
europäischer Baustil im 16. und 17. Jahrhundert
Beispiele:
eine im Stil des Klassizismus gestaltete Fassade
die Bauten des Klassizismus
b)
europäischer Kunststil von 1780 bis 1840, besonders in der Architektur, Plastik, Malerei, Neoklassizismus
Beispiel:
Die Quadriga wurde von Gottfried Schadow geschaffen, einem der bedeutendsten Bildhauer des Klassizismus in Deutschland [Natur u. Heimat1962]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

klassisch · Klassiker · Klassik · Klassizismus
klassisch Adj. ‘das griechische und römische Altertum betreffend, einen Höhepunkt künstlerischer, über die Zeiten gültiger Leistungen darstellend, nach dem Vorbild der Klassik strebend, vollendet, mustergültig’. Das Adjektiv wird unter Einfluß von frz. classique im 18. Jh. aus lat. classicus (zu lat. classis, s. ↗Klasse) ‘der ersten Bürgerklasse angehörend’, übertragen (in der Fügung classicus scrīptor, s. unten) ‘mustergültig, erstrangig’ entlehnt; klassisch wird noch im selben Jh. in den oben angeführten Bedeutungen gebraucht, zu denen später ‘herkömmlich’ (das klassische Weltbild) und ‘typisch’ (ein klassischer Fall) hinzukommen. Klassiker m. ‘Vertreter der Klassik, Künstler, Schriftsteller, Wissenschaftler, dessen Werke eine hervorragende, über die Zeiten gültige Leistung darstellen’ (18. Jh.), anfangs nur mit Bezug auf die antiken Schriftsteller, besonders im Hinblick auf deren vorbildlichen sprachlichen Stil; unter Einfluß von gleichbed. frz. auteur, poète classique nach lat. classicus scrīptor ‘Schriftsteller ersten Ranges’ gebildet. Im Anschluß daran Klassik f. ‘Epoche hervorragender künstlerischer, über die Zeiten gültiger Leistungen eines Volkes’ (19. Jh.). Klassizismus m. ‘Stilrichtung in verschiedenen künstlerischen Bereichen, die sich (häufig epigonenhaft) an die klassische griechische und römische Antike anlehnt’ (19. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Barock Baumeister Baustil Begründer Biedermeier Empire Gotik Gründerzeit Hauptvertreter Hauptwerk Historismus Jugendstil Klassik Meisterwerk Neogotik Renaissance Rokoko Romantik Spätbarock Wegbereiter aufkommend augusteisch barock erstarrt preußisch schinkelsch schwäbisch spätbarock stalinistisch wilhelminisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klassizismus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter Kennern gilt die protestantische Kirche sogar als besonders gelungenes Werk des nordischen Klassizismus.
Süddeutsche Zeitung, 27.11.2001
Von dort geht es zwei Jahrhunderte zurück zum brasilianischen Klassizismus.
Der Tagesspiegel, 25.04.1999
Für K. ist ein aufs Äußerste vereinfachter, strenger, sehr geschlossen wirkender Klassizismus charakteristisch.
o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 25088
Zudem aber trat der Klassizismus dann mit eigenen Ansprüchen auf.
Gudenrath, Eduard: Geist und Gestalt in der Baukunst, Berlin: Oestergaard 1929, S. 253
Der Klassizismus kannte noch keine Altertumswissenschaft in unserem Sinne als Geschichte des realen Lebens der Antike.
Forschungen und Fortschritte. Nachrichtenblatt der deutschen Wissenschaft und Technik, 1929, Nr. 19, Bd. 5
Zitationshilfe
„Klassizismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klassizismus>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
klassischerweise
klassisch
Klassiktelephon
Klassiktelefon
Klassikerausgabe
Klassizist
klassizistisch
Klassizität
Klaßlehrer
Klaßraum