Klau, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Klau · Nominativ Plural: Klauen
Aussprache [klaʊ̯]
Wortbildung  mit ›Klau‹ als Erstglied: Klaufall
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Seemannssprache unteres Endstück der Gaffel, das den Mast gabelförmig umgreift

Typische Verbindungen zu ›Klau‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klau‹.

Verwendungsbeispiele für ›Klau‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Traurige Tradition hat der Klau vor allem bei Herstellern exklusiver Bekleidung.
Die Zeit, 07.04.2003, Nr. 14
Dieser Klau bei sich selbst ist eigentlich simpel, aber durchaus effektiv.
Süddeutsche Zeitung, 07.08.2001
Doch jeder Klau geht übel aus, auch der von Ideen.
Bild, 12.04.2001
Es ist noch nicht lange her, da gab es keinen Straftatbestand für den Klau elektrischer Energie.
Die Welt, 29.12.2005
Nicolas Pioch versucht, sich durch strikte Geschäftsgrundsätze vor digitalem Klau zu schützen.
C't, 2001, Nr. 20
Zitationshilfe
„Klau“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klau#1>, abgerufen am 19.01.2022.

Weitere Informationen …

Klau, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Klaus · wird nur im Singular verwendet
Aussprache [klaʊ̯]
Grundform klauen
Wortbildung  mit ›Klau‹ als Letztglied: Datenklau · Heldenklau · Kohlenklau
ZDL-Verweisartikel

Bedeutung

umgangssprachlich, salopp
Synonym zu Diebstahl
Kollokationen:
hat Präpositionalgruppe/-objekt: der [millionenfache] Klau von Online-Zugangsdaten
in Präpositionalgruppe/-objekt: sich vor Klau schützen
Beispiele:
Eine der Branchen, in denen besonders oft gestohlen wird, ist der Einzelhandel. Schon Klau durch Kunden sorgt für einen Schaden von 2,2 Milliarden Euro, errechnete das Handelsinstitut EHI. [Süddeutsche Zeitung, 19.01.2018]
In Berlin müsste man sich intensiv mit jenen Gruppen beschäftigen, die den Klau zu einem Geschäftszweig gemacht haben, und erst einmal wieder ins Bewusstsein bringen, dass diese Leute Verbrecher sind, die man nicht tolerieren darf. [Die Welt, 13.09.2019]
Wenn ich durch die Stadt fahre, sehe ich immer wieder Fahrräder, bei denen das Vorder‑ oder Hinterrad fehlt oder der Sattel abmontiert ist. Der Klau von Teilen scheint mir mindestens so verbreitet zu sein wie der von ganzen Rädern. [Der Spiegel, 24.06.2017 (online)]
Auch nicht‑kommerzielle, ausgesprochen philanthropisch gesinnte Bildersammler nehmen das Copyright ernst. Nicolas Pioch versucht, sich durch strikte Geschäftsgrundsätze vor digitalem Klau zu schützen. Die 1994 bis 1996 mit Unterstützung der BMW‑Stiftung und einem internationalen Netzwerk von Museen zusammengestellten Bilder zur Kunstgeschichte dürfen nur für private Zwecke verwendet werden. [C’t, 2001, Nr. 20]
»Skandinavian‑Skies« ist, je nachdem wie man’s sieht, eine Hommage an oder ein Klau bei den Autoren von »Strawberry Fields Forever« und »I’m The Walrus«. [Die Zeit, 15.10.1982]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Klau‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klau‹.

Zitationshilfe
„Klau“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klau#2>, abgerufen am 19.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
klatteren
Klatschweib
Klatschung
Klatschtante
klatschsüchtig
Klaubauf
Klaubaufgehen
Klaubauflaufen
klauben
Klauber