Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Klavier, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Klavier(e)s · Nominativ Plural: Klaviere
Aussprache  [klaˈviːɐ̯]
Worttrennung Kla-vier
Herkunft aus clavierfrz ‘Tastenreihe, Tastenbrett’ < cleffrz ‘Schlüssel, Taste’ < clāvislat ‘Schlüssel, Riegel’, clāvismlat auch ‘Schlüssel zum Ventil der Orgelpfeife, Taste’
eWDG und ZDL

Bedeutung

Musikinstrumentenbau Tasteninstrument, dessen Saiten (a) mit filzbezogenen Hämmern (4 a) angeschlagen (4) und so in Schwingungen versetzt werden
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein verstimmtes, schepperndes, gestimmtes Klavier; ein präpariertes Klavier
als Akkusativobjekt: Klavier spielen, lernen, üben; das Klavier traktieren, malträtieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: eine Komposition, ein Stück, ein Werk, ein Konzert, eine Sonate, eine Suite für Klavier; auf dem Klavier spielen, klimpern, improvisieren, vorspielen; am Klavier aufspielen, improvisieren, klimpern; am Klavier sitzen; am Klavier komponieren, singen
als Aktiv-/Passivsubjekt: das Klavier ertönt, klimpert, spielt
als Genitivattribut: der Klang, die Töne des Klaviers; der Deckel, die Saiten, die Tasten des Klaviers
Beispiele:
das Klavier ist leicht verstimmt, muss gestimmt werdenWDG
er begleitete ihren Vortrag auf dem, am KlavierWDG
Als Solistin wird Tokiko Katagiri‑Kiba am großen Konzertflügel der Stadthalle Püttlingen mit dem »Konzert für Klavier und Streichorchester a‑moll von Mendelssohn Bartholdy« zu hören sein. [Saarbrücker Zeitung, 25.06.1999]
Sie besuchte die Musikschule, sang im Chor, spielte Klavier, nahm schon als Kind an Wettbewerben teil. [Süddeutsche Zeitung, 22.05.2021]
Beim Hören verliert man […] zwar immer wieder Boden und Orientierung, als »falsch« aber empfindet man das atmosphärische Ganze nie. […] Ein Konzert für sechs verstimmte Klaviere von Georg Friedrich Haas mit Dirigent Mario Venzago. [Der Bund, 16.09.2019]
Die am häufigsten gewählten Instrumente an deutschen Musikschulen sind Klavier […] und Gitarre […]. [Welt am Sonntag, 18.12.2011]
Sein Vater beherrscht fünf Instrumente – Violine, Klavier, Gitarre, Schlagzeug und Kontrabass. [Bild am Sonntag, 04.08.2002]
Klavier (Piano)
Klavier (Piano)
(Copyright Steinway & Sons, CC BY-SA 3.0)
spezieller Tasteninstrument, in dem die vertikal gespannten, in einem senkrecht stehenden (hölzernen) Resonanzkörper angeordneten Saiten mit filzbezogenen Hämmern angeschlagen und so in Schwingungen versetzt werden
Synonym zu Piano, Pianoforte, Fortepiano, Unterbegriff von Klavier, Oberbegriff zu Pianino
Beispiele:
An der Wand, auf die sie schaut, muss früher mal ein Klavier gestanden haben. Jetzt markieren nur noch Bücherregale den Umriss des Instruments. [Süddeutsche Zeitung, 06.07.2019]
Die Pianistin Yoshiko Hashimoto […] stellte sich mit einem Sonaten‑Satz von Joseph Haydn und einem »Klavierstück« von Johannes Brahms als Solistin von Format vor – ein kleines Wunder, denn in den kleinen Altarraum passt nun einmal kein Konzertflügel, sondern lediglich ein einfaches Klavier. [Aachener Zeitung, 26.05.2009]
So historisch wertvoll die Exponate auch sind, die Räumlichkeiten der Bechstein‑Stiftung in Spandau sollen kein Museum sein[…]. Eigentlich ist die 1853 in Berlin gegründete [Klaviermanufaktur] Bechstein AG auf den Neubau von edlen Klavieren und Flügeln spezialisiert […]. [Der Tagesspiegel, 24.06.2021]
Verschätzt, verrechnet oder im Stich gelassen [–] Der Schrank steckt im Treppenhaus fest, das Bett passt nicht durch die Tür und das Klavier nicht in den Aufzug: Falsch eingeschätzte Maße von Möbeln, Treppenhäusern oder Aufzügen sind der häufigste Auslöser von Umzugspannen. [Thüringer Allgemeine, 08.04.2017]
Auf dem Klavier liegt eine helle Rüschendecke, im Wohnzimmer dominieren Pastelltöne. [Welt am Sonntag, 18.08.2013]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Klavier · Klaviatur · Klavichord
Klavier n. Musikinstrument, bei dem die Saiten durch mit Tasten verbundene Filzhämmerchen angeschlagen werden. Anfang des 16. Jhs. wird frz. clavier ‘Tastenreihe, Tastenbrett’ (zunächst der Orgel) übernommen und bezeichnet die ‘Gesamtheit der Tasten’, die ‘Klaviatur’. In der 2. Hälfte des 17. Jhs. wird die Bezeichnung auf das ganze Instrument übertragen, die Bedeutung ‘Tastatur’ übernimmt Klaviatur f. (18. Jh.). In der allgemeinen Bedeutung ‘Saiteninstrument mit Tastatur’ kann Klavier bis Ende des 18. Jhs. sowohl für Klavichord (s. unten) wie für Klavizimbel (s. Cembalo) stehen; seit der 2. Hälfte des 18. Jhs. gilt es auch für Pianoforte bzw. Fortepiano (s. Piano2) und wird indieser Verwendung (also zur Bezeichnung des Hammerklaviers) im 19. Jh. alleinherrschend. Mfrz. frz. clavier stellt sich zu frz. clef ‘Schlüssel, Taste’, aus lat. clāvis ‘Schlüssel, Riegel’, mlat. ‘Schlüssel zum Ventil der Orgelpfeife’ und ‘Taste’; wie andere Ableitungen bewahrt es das a der lat. Stammsilbe in vortoniger Stellung. Klavichord n. Vorform des Klaviers (Saitenanschlag durch Metallplättchen). Nlat. clavicordium, eine Bildung zu lat. clāvis (s. oben) und lat. chorda ‘Darmsaite’ (s. Kordel), erscheint im 15. Jh. in dt. Texten, wird aber erst im 18. Jh. eingedeutscht.

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Fortepiano · Pianino · Pianoforte  ●  Klavier  ugs., Hauptform · Klimperkasten  ugs. · Piano  geh., Jargon
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Klavier‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klavier‹.

Zitationshilfe
„Klavier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klavier>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klavichord
Klaviatur
Klausurtagung
Klausurarbeit
Klausur
Klavierabend
Klavierausgabe
Klavierauszug
Klavierbau
Klavierbauer