Klebung

WorttrennungKle-bung (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

fachsprachlich Geklebtes, Klebstelle

Thesaurus

Synonymgruppe
Klebung · ↗Verbindungsstelle

Verwendungsbeispiele für ›Klebung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach dem Aushärten sind die Klebungen in gewissem Rahmen temperaturbeständig.
Bernd Käsch, Heimwerker-Handbuch: Wiesbaden: Falken-Verlag Erich Sicker 1968, S. 378
So dringt kein Kleber in die Steinporen ein, die Klebung bleibt jederzeit reversibel.
Die Zeit, 24.03.2003 (online)
Sie zeichneten jeden Riss auf und nahmen insgesamt 900 Klebungen vor.
Süddeutsche Zeitung, 02.04.2002
Der Umschlag wirkte verunglückt, die Seiten wackelten in der Klebung, und der Text rutschte rauf und runter.
Der Tagesspiegel, 24.02.2004
Der Druck kann auf normalem Papier erfolgen, denn hier ist ja keine Klebung erforderlich.
C't, 1997, Nr. 1
Zitationshilfe
„Klebung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klebung>, abgerufen am 17.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klebstreifen
Klebstoff
Klebstelle
Klebrolle
Klebrigkeit
klecken
Kleckerbetrag
Kleckerei
Kleckerfritze
Kleckerkram