Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Kleie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kleie · Nominativ Plural: Kleien · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
Wortbildung mit ›Kleie‹ als Erstglied: ↗kleiehaltig  ·  mit ›Kleie‹ als Letztglied: ↗Gerstenkleie · ↗Weizenkleie
eWDG, 1969

Bedeutung

beim Mahlen des Getreides zurückbleibendes Abfallprodukt aus Schalen und Hülsen, das, mit Mehl vermischt, vorwiegend als Futtermittel verwendet wird
Beispiele:
das Vieh mit Kleie füttern
ein Futtergemisch aus Hafer und Kleie
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kleie f. beim Mahlen des Getreides anfallende Rückstände, ahd. klī(w)a (9. Jh.), mhd. klī(w)e, mnd. klīe, kleye stellen sich im Sinne von ‘klebrige Masse’ wie lit. gleĩvės Plur. ‘Schleim’, lett. glīve ‘grüner Schleim auf dem Wasser, Schlick’, russ. (mundartlich) glev (глев) ‘Schleim der Fische’ als Bildungen mit u̯-Formans zu der unter ↗kleben (s. d.) angeführten Erweiterung ie. *glei- ‘kleben, schmieren’ der Wurzel ie. *gel- ‘(sich) ballen, Gerundetes, Kugeliges’.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Mehl Mischung Schrot

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kleie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Besonders aber macht sich der Mangel an Kleie sehr störend bemerkbar.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 06.03.1925
Man nehme Kleie unter das Mehl und schaue nicht auf die Farbe, sondern auf den Nährwert!
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 120
Auch Kleien sind, falls unverfälscht, ein gutes Futter, namentlich für ältere Pferde.
Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 611
Während die Schaumstoffe praktisch nicht verrotten, ist Kleie leicht und biologisch abbaubar.
o. A.: Kühlschrank im Kleiekleid. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]
Kleie, der Abfall beim Kornmahlen, enthält viel Eiweiß und Stärkemehl.
o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 164
Zitationshilfe
„Kleie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kleie>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kleidungsstück
Kleidungsstil
Kleidung
kleidsam
Kleidervorschrift
kleiehaltig
Kleienflechte
klein
klein bekommen
klein denkend