Kleinhirn, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKlein-hirn
eWDG, 1969

Bedeutung

Teil des Gehirns, der mit dem Großhirn und dem verlängerten Rückenmark in Verbindung steht

Typische Verbindungen
computergeneriert

Großhirn Hirnstamm Nervenzelle Schädigung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kleinhirn‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich schleiche durch sein rechtes Ohr hinauf in sein Kleinhirn.
Die Zeit, 21.05.2001, Nr. 21
Jedes Wort fand seinen Weg ins Kleinhirn, das ja geschaffen ist, die Balance zu halten.
Süddeutsche Zeitung, 08.02.1997
Das Kleinhirn scheint vorwiegend ein Lenkungsapparat für Bewegungen zu sein.
Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe - N. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1904], S. 26024
Dem Kleinhirn wird dadurch signalisiert, kein eigenes Testosteron mehr herzustellen.
o. A. [kit]: Anti-Baby-Spritze für den Mann. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1996]
Zerschneidung des Hirns vor dem Kleinhirn läßt den Reflex verschwinden.
Herter, Konrad: Vergleichende Physiologie der Tiere, Berlin: de Gruyter 1947 [1927], S. 43
Zitationshilfe
„Kleinhirn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kleinhirn>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kleinherzig
Kleinheit
Kleinhäusler
Kleinhandwerk
Kleinhändler
Kleinholz
Kleinigkeit
Kleinigkeitskrämer
Kleinigkeitskrämerei
Kleinindustrie