Klimaschwankung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKli-ma-schwan-kung
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
die Sonnenflecken rufen periodisch wiederkehrende Klimaschwankungen hervor

Typische Verbindungen
computergeneriert

Eiszeit Erde extrem global heftig kurzfristig natürlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klimaschwankung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bereits vorher habe es Klimaschwankungen gegeben, die ihnen mächtig zugesetzt hätten.
Die Zeit, 07.02.2013 (online)
Je genauer diese arbeiten, desto besser lassen sich saisonale Klimaschwankungen vorhersagen.
Die Welt, 14.09.1999
Diesmal dürften die alle zwei bis sieben Jahre auftretenden Klimaschwankungen besonders stark ausfallen.
Der Tagesspiegel, 10.10.1997
Der anthropogene, also menschengemachte Anteil sei, wenn überhaupt, nicht viel größer als natürliche Klimaschwankungen.
Süddeutsche Zeitung, 07.12.1995
Um die Stabilität der Modelle zu testen, müssen sie daher beispielsweise natürliche Klimaschwankungen unter gegebenen Ausgangsbedingungen nachbilden.
C't, 2000, Nr. 26
Zitationshilfe
„Klimaschwankung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klimaschwankung>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klimaschutzziel
Klimaschützer
Klimaschutzabkommen
Klimaschutz
Klimascheide
Klimastation
Klimasünder
Klimatechnik
klimatechnisch
Klimatest