Klischee, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Klischees · Nominativ Plural: Klischees
Aussprache  [kliˈʃeː]
Worttrennung Kli-schee
Wortbildung  mit ›Klischee‹ als Erstglied: Klischeewort · klischeehaft · klischieren
 ·  mit ›Klischee‹ als Letztglied: Rollenklischee
Herkunft aus gleichbedeutend clichéfrz < clicherfrz ‘einen Abzug herstellen, klischieren’
Wahrig und ZDL

Bedeutungen

1.
abwertend pauschalisierte (1), nicht hinterfragte Vorstellung, formelhaft wiederkehrende (häufig Vorurteile bedienende) Annahme
siehe auch Stereotyp (1)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein gängiges, altes, übliches, verbreitetes, bekanntes, billiges Klischee
als Dativobjekt: einem Klischee entsprechen, widersprechen
als Akkusativobjekt: ein Klischee bedienen, erfüllen, bestätigen, widerlegen
in Präpositionalgruppe/-objekt: mit Klischees spielen, arbeiten, aufräumen, brechen; [jmdn., etw.] in ein Klischee pressen
in Koordination: Klischees und Vorurteile
als Aktivsubjekt: ein Klischee stimmt
Beispiele:
Ein Mann, der positive Klischees über Frauen äußert (»Frauen sind fürsorglicher«), glaubt eher auch an negative Klischees (»Frauen können nicht hart verhandeln«) als jemand, der überhaupt nicht in Stereotypen denkt. [Süddeutsche Zeitung, 09.09.2019]
Leider wird zu oft das Klischee bedient, dass der Nachwuchs nur noch Krawall macht und Eltern unfähig zur Erziehung sind. [Der Prignitzer, 08.08.2015]
Von ihren Eltern hören die jungen Franzosen oft noch das Klischee vom rigiden, arbeitsamen und disziplinierten Deutschen. [Schwer zu verstehen – Die Zeit, 13.05.2015, aufgerufen am 03.09.2021]
Ein Klischee stimmt noch immer: Top‑Salesleute sind überwiegend Männer. [Der Standard, 23.05.2014]
»Die denken, wir rühren hier die Abwässer zusammen, schmecken nachher ab, und leiten dann alles in den Bach«, erzählt er vom Klischee über den Klärwerkarbeiter. [Frankfurter Rundschau, 18.08.2001]
a)
wertlose Nachbildung von etw., unschöpferische Darstellung, Abklatsch
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: in Klischees verfallen
in Koordination: Kitsch und Klischees
Beispiele:
Es gibt Stücke, in denen jegliche Kommunikation scheitert, Klischees montiert werden, die in sich kreisen, ohne von der Stelle zu kommen, und trotzdem beim Zuschauen eine Menge auslösen, man denke etwa an die Textflächen von Elfriede Jelinek. [Badische Zeitung, 18.06.2021]
Wir denken in Versatzstücken, in Mustern, in Phrasen und Klischees. Originalität kommt nur ausnahmsweise vor. [Die Welt, 02.02.2021]
Gregg Allman, Dickey Betts und Berry Oakley zählten 1969 zu den Gründungsmitgliedern der legendären Allman Brothers Band. 50 Jahre später sind ihre Söhne Devon, Duane und Berry jr. unterwegs, um das musikalische Erbe ihrer Väter zu pflegen. […] Die drei Musiker, die hör‑ und spürbar das Talent ihrer Väter geerbt habe, laufen nicht Gefahr, in vergangenheitsorientierte Klischees zu verfallen. [Aachener Zeitung, 16.08.2019]
Der Film enthält zwar einige Klischees, die aber zu keinem Zeitpunkt klischiert ankommen, sondern von einer den Betrachter fast berührenden Zärtlichkeit sprechen. [Badische Zeitung, 23.05.2011]
Die »Queen Mary« fährt [in dem Film] auf Archivaufnahmen, das U‑Boot taucht im Waschbecken, und die Figuren spielen nach Klischees. [Der Spiegel, 20.02.1967]
b)
abgegriffenes Wort, unschöpferische, pauschale Redewendung
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: in Klischees verfallen
Beispiele:
Den Vorwurf hört man immer häufiger, gegen Drehbuchautoren, Verfasser von Hör‑ und Fernsehspielen, Romanciers, ja gegen Lyriker: sie gebrauchten Sprachklischees. Der Vorwurf wiegt schwer: weil Klischee in der Sprache so viel wie Abklatsch bedeutet, also allzu bequemen Gebrauch von Wörtern und Begriffen. [Die Zeit, 15.01.1960]
Die Katastrophe [ein Vulkanausbruch in Island] war schon aus der Luft heraus unermesslich. Am Boden dann fehlten einem die Worte, das Erlebte zu beschreiben, ohne in Klischees zu verfallen. [Der Spiegel, 24.12.2010 (online)]
Beim Thema Islam kann der neue Papst kühl klingen; er spricht selbstverständlich davon, dass Christen und Muslime in Afrika um Konvertiten konkurrieren, und auf die Frage, ob der Islam eine Religion des Friedens sei, hat er erklärt, man solle nicht in Klischees reden, da gebe es solche und solche Aspekte, und man müsse unterscheiden. [Die Zeit, 18.08.2005]
2.
Druckwesen, historisch Druckplatte für den Hochdruck
Synonym zu Druckstock
Beispiele:
Ähnlich wie beim Offsetdruck dient eine Druckplatte als Klischee, deren Vertiefungen dann mit Farbe ausgefüllt werden. [Hamburger Abendblatt, 03.01.2009]
Dabei [beim Klischeedruck] sei das Negativ eines Fotos mit Hilfe eines chemischen Verfahrens auf eine Kupferplatte übertragen worden, die auf einem Holzklotz befestigt war. Theoretisch wäre es möglich, die alten Klischees nochmals zum Drucken zu verwenden[…]. Eine örtliche Druckerei habe sogar noch die entsprechende Maschine dafür. [Frankfurter Rundschau, 26.10.2019]
1945 war der Druck von Fotos zwar möglich, aber mit einem enormen Aufwand verbunden. Das Foto musste entwickelt werden, dann brauchte man einen Abzug, davon musste wieder ein Klischee für den Druck geätzt werden. [Der Tagesspiegel, 27.09.2015]
In Berlin habe ich die Klischees oft selbst hergestellt, aber das Zeug liegt jetzt bei der Druckerei, und Photos, die mir gefallen, gebe ich einfach in die Klischieranstalt. [Bieler, Manfred: Der Bär. Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 9]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Klischee · klischieren
Klischee n. ‘Druckstock, Druckplatte, Abklatsch, Nachahmung ohne Eigenwert, eingefahrene, überkommene Redewendung oder Vorstellung’, Entlehnung (Cliché, 1. Hälfte 18. Jh.) von gleichbed. frz. cliché, dem substantivierten Part. Perf. von frz. clicher ‘einen Abzug herstellen, klischieren’, lautmalend nach dem dabei entstehenden klatschenden Geräusch. Ähnliche lautmalende Bildungen sind Abklatsch (s. klatschen) und klitschen (s. d.). klischieren Vb. ‘einen Druckstock anfertigen, nach dem Klischee verfahren, etw. unselbständig tun, nachahmen’ (1. Hälfte 19. Jh.), anfangs clichieren, entweder zu Klischee oder aus frz. clicher.

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) landläufige Vorstellung · (die) übliche Vorstellung · Klischee · Klischeevorstellung · Schablone · Schublade · Stereotyp · Vorurteil
Assoziationen
Synonymgruppe
Abklatsch · Attrappe · Falsifikat · Fälschung · Imitat · Imitation · Klischee · Kopie · Nachahmung · Nachbildung · Plagiat · Schablone · Simulation · Simulierung · Vorspiegelung falscher Tatsachen · Vortäuschung falscher Tatsachen · potemkinsches Dorf  ●  Fake  ugs., engl. · Mimikry  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Allgemeinplatz · Banalität · Binsenwahrheit · Binsenweisheit · Floskel · Gemeinplatz · Gerede ohne tiefere Bedeutung · Klischee · Phrase · Plattitüde · Schlagwort · Sprachhülse · Stammtischweisheit · Trivialität · einfache Formel · leeres Gerede · nichts sagende Redensart · nichtssagende Redensart  ●  Platitude  franz. · Sprechblase (journal.)  fig. · (nur so ein) Spruch  ugs. · Binse  ugs. · flotter Sager  ugs., österr. · flotter Spruch  ugs. · leeres Stroh (dreschen)  ugs. · sinnentleerte Chiffre  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Klischee‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Klischee‹.

Zitationshilfe
„Klischee“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Klischee>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Klirrfaktor
Klips
Klippspringer
Klippschüler
Klippschule
Klischeevorstellung
Klischeewort
Klischograf
Klischograph
Klister