Kloster, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Klosters · Nominativ Plural: Klöster
Aussprache 
Worttrennung Klos-ter (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Kloster‹ als Erstglied: ↗Klosteranlage · ↗Klosterbann · ↗Klosterbau · ↗Klosterbibliothek · ↗Klosterbrauch · ↗Klosterbrauerei · ↗Klosterbruder · ↗Klostereinsamkeit · ↗Klosterfrau · ↗Klosterfräulein · ↗Klostergarten · ↗Klostergelübde · ↗Klostergemeinschaft · ↗Klostergewölbe · ↗Klosterglocke · ↗Klostergut · ↗Klosterhof · ↗Klosterinsasse · ↗Klosterkapelle · ↗Klosterkeller · ↗Klosterkipferl · ↗Klosterkirche · ↗Klosterklausur · ↗Klosterleben · ↗Klosterlikör · ↗Klostermauer · ↗Klostermeier · ↗Klosterpforte · ↗Klosterregel · ↗Klosterruine · ↗Klosterschenke · ↗Klosterschule · ↗Klosterschwester · ↗Klosterschänke · ↗Klosterschüler · ↗Klosterzelle
 ·  mit ›Kloster‹ als Letztglied: ↗Benediktinerkloster · ↗Dominikanerkloster · ↗Franziskanerinnenkloster · ↗Franziskanerkloster · ↗Frauenkloster · ↗Höhlenkloster · ↗Kapuzinerkloster · ↗Kartäuserkloster · ↗Männerkloster · ↗Mönchskloster · ↗Nonnenkloster · ↗Tochterkloster · ↗Trappistenkloster · ↗Wallfahrtskloster · ↗Zisterzienserkloster
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
von der Außenwelt abgeschlossenes Wohnhaus für Mönche oder Nonnen, zu dem auch Wirtschaftsgebäude, ein Garten und eine Kirche gehören
Beispiele:
ein altes, romanisches Kloster
ins Kloster gehen, eintreten, flüchten
jmdn. ins Kloster stecken, einsperren
sie wurde im Kloster erzogen
2.
die in 1 lebende Gemeinschaft
Beispiel:
das Kloster wurde aufgelöst, war in Aufruhr
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kloster · klösterlich
Kloster n. ‘von der Außenwelt abgeschlossene Wohnstätte für Mönche oder Nonnen’, ahd. klōstar (10. Jh.), mhd. klōster wird mit Einführung des römischen Christentums am Mittelrhein aus vlat. clōstrum, einer Nebenform zu dem seit dem 6. Jh. bezeugten kirchenlat. claustrum ‘abgetrennter, dem Laien unzugänglicher Bereich eines Mönchskonvents, Kloster’, entlehnt (vgl. Frings/M. Germania Romana 2 (1968) 188), dem lat. claustrum ‘Riegel, Verschluß, Sperre’ vorausgeht (bewahrt in der Entlehnung bair. Klōster ‘Türschloß’, mittelrhein. Klauster ‘Vorhängeschloß’), eine Bildung zu lat. claudere (clausum) ‘(ab-, ver)schließen’ (s. ↗Klause, ↗Klausur). klösterlich Adj. mhd. klōsterlich.

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Abtei · Kloster · ↗Konvent · ↗Propstei · ↗Stift  ●  ↗Probstei  veraltet
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Kloster‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kloster‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kloster‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bereits vor Jahren aus dem Kloster ausgetretene Schwestern leiden noch heute unter psychischen Problemen.
Süddeutsche Zeitung, 13.09.2002
Und bis zu ihrem Tod, sie erstickte 1879 am Asthma, hat sie das Kloster nicht mehr verlassen.
Der Tagesspiegel, 25.05.2001
Aber seine Tochter lehnt ab: lieber gehe sie ins Kloster.
Fath, Rolf: Werke - W. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 15501
Das Kloster war eine schweigsame Welt, und während des »Großen Stillschweigens« waren Tricks nötig, um sich überhaupt zu verständigen.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 126
Besonders viel hatten die Klöster unter den Vögten zu leiden.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 4179
Zitationshilfe
„Kloster“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kloster>, abgerufen am 28.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kloßwasser
Kloßteig
Kloßmehl
Klößchen
Kloßbrühe
Klosteranlage
Klosterbann
Klosterbau
Klosterbibliothek
Klosterbrauch