Kluppe

WorttrennungKlup-pe
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
mit Backen oder Klammern versehenes Werkzeug zum Messen (z. B. der Stärke von Baumstämmen), zum Festhalten o. Ä.
b)
bayrisch, österreichisch Wäscheklammer
c)
jmdn. in die Kluppen bekommen, kriegen (= jmdn. zu fassen kriegen, jmds. habhaft werden)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kluft1 · Kluppe · zerklüftet
Kluft1 f. ‘enger Gebirgseinschnitt, Schlucht, Fels-, Gletscherspalte’, übertragen ‘unüberbrückbarer Gegensatz, scharfe Trennung’, ahd. kluft ‘Zange, (Licht)schere’ (9. Jh.), mhd. kluft ‘Spalte, Felsenhöhle, Gruft, abgespaltenes Stück’, mnd. kluft, klucht ‘Spalte, Riß, Sprung, gespaltenes Holzstück, (Feuer)zange’, mnl. cluft, clucht ‘Gespaltenes, Abteilung’ ist schwundstufig mit ti-Suffix gebildetes Verbalabstraktum (germ. *klufti-) im Sinne von ‘Spaltung’ zu dem unter ↗klieben ‘spalten’ (s. d.) behandelten Verb. Die für das Ahd. bezeugte Bedeutung ‘Zange, Schere’ ist ursprünglich ein ‘gespaltenes Stück Holz mit beweglichen Armen zum Festhalten, Einklemmen’, vgl. noch westfäl. Kluft ‘Herd-, Feuerzange’. Auf derselben Vorstellung beruht die verwandte fachsprachliche Bezeichnung Kluppe f. ‘Werkzeug zum Einspannen von Werkstücken’, ahd. klubba (11. Jh.), mhd. kluppe ‘abgespaltenes Stück’, frühnhd. ‘Zwangholz, Zange’. zerklüftet Part.adj. ‘von Rissen, Spalten durchzogen’ (18. Jh.), zu ungebräuchlichem zerklüften.

Thesaurus

Synonymgruppe
Wäscheklammer  ●  Kluppe  ugs., österr.
Zitationshilfe
„Kluppe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kluppe>, abgerufen am 18.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kluntje
Klunse
klunkern
klunkerig
Klunker
Klüse
Klusil
Klut
Klüten
klüterig