Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Knebelung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Nebenform Kneblung
Aussprache 
Worttrennung Kne-be-lung ● Kneb-lung
Wortzerlegung knebeln -ung
Wortbildung  mit ›Knebelung‹ als Erstglied: Knebelungsvertrag

Thesaurus

Synonymgruppe
Knebelung · Meinungsäußerungsverbot · Mundtotmachen · Redeverbot · Sprechverbot  ●  Maulkorb  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Knebelung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Knebelung‹ und ›Kneblung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Knebelung‹, ›Kneblung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Frieden ist unvereinbar mit der Knebelung des Selbstbestimmungsrechtes der Frauen als ein Menschenrecht. [konkret, 1991]
Diese neue Verordnung bedeutet eine völlige Knebelung des geistigen Lebens des neubesetzten Gebietes und ist durch ihre scharfen Bestimmungen sicherlich ohnegleichen. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 09.03.1923]
Sie warf der Koalition zudem vor, in den Atomvertrag Knebelungen für nachfolgende Regierungen eingebaut zu haben. [Die Zeit, 13.09.2010, Nr. 37]
Das wäre eine automatische Steigerung, für Wegner die "Knebelung" des Parlaments. [Süddeutsche Zeitung, 27.06.1997]
Daher bedeutet die sozialistische Ermunterung des Arbeiters, sich politisch zu engagieren, stets auch eine partielle Knebelung des proletarischen Realismus. [Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 1, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 137]
Zitationshilfe
„Knebelung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Knebelung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Knebelbart
Knebel
Knautschzone
Knautschleder
Knautschlackleder
Knebelungsvertrag
Knebelvertrag
Kneblung
Knecht
Knecht Rupprecht