Knete, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Knete · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungKne-te
Grundformkneten
Wortbildung mit ›Knete‹ als Letztglied: ↗Staatsknete
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich Knetmasse
Beispiele:
Kleine gelbe Sterne aus Knete haben die Kinder darauf [auf ein Werbeplakat für die EU] geklebt. [Die Zeit, 06.07.2015, Nr. 25]
Ja, es erfordert Energie, mit einem Kleinkind stundenlang Klötzchen zu schieben, Kinderlieder zu trällern, Knete zu walzen, ihm jeden Abend vorzulesen. [Der Spiegel, 08.10.2012, Nr. 41]
Eine spektakuläre Schau […] zeigt 250 Architekturmodelle aus Karton, Servietten, Knete und anderem Material. [Der Standard, 04.11.2010]
Ein Klumpen Knete […] schwimmt nicht, sondern plumpst schnell auf den Grund des Wasserbeckens. [Süddeutsche Zeitung, 24.09.2004]
Dann […] setzt [du] ein Stück Knete in die Mitte des Gesichtes und modellierst die Nase. [Braun, Anne u. Nell, Edith: Man muß sich nur zu helfen wissen, Leipzig: Verl. für die Frau 1971, S. 134]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: bunte Knete
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. aus Knete formen
2.
salopp Geld
Beispiele:
Achim, was soll das werden. Ich brauch die Knete. Und zwar wie vereinbart am Freitag, verdammt. Zwei tausend Euro sind kein Pappenstiel. Hörst du? [tombolas.wordpress.com, 07.06.2012]
Die blondierte 1,83-Meter-Frau verdient ihre Knete als Punkrock-Gitarristin in der Band ihrer besten Freundin […]. [Bild, 21.02.2006]
Diese Produktpolitik brachte kurzfristig ordentlich Knete in die Kassen, sorgte aber zugleich für den Imageverfall der Branche. [Süddeutsche Zeitung, 27.05.2003]
Der erzählte mir irgendwann mal in seinem Frust, er hätte seine ganze Knete bei irgendwelchen Dominas verpraßt. [konkret, 1989]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: dicke Knete
als Aktivsubjekt: die Knete reicht [für etw.]
als Akkusativobjekt: Knete brauchen, kriegen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kneten · Knete
kneten Vb. ‘(eine weiche Masse) mit den Händen drückend bearbeiten, formen’, ahd. knetan (9. Jh.), mhd. kneten, asächs. knedan, mnd. knēden, mnl. cnēden, nl. kneden, aengl. cnedan, engl. to knead, (ablautend) anord. knoða, schwed. knåda sind vergleichbar mit aslaw. gnetǫ ‘ich (be)drücke, dränge’, russ. gnestí (гнести) ‘bedrücken, quälen, herausdrücken, -pressen’, apreuß. gnode ‘Trog zum Brotkneten’, so daß von ie. *gnet-, einer Erweiterung der Wurzel ie. *gen- ‘zusammendrücken, kneifen, zusammenknicken, Zusammengedrücktes, Geballtes’ (s. ↗kneipen) ausgegangen werden kann. Knete f. ‘Knetmasse, Plastilin’ (20. Jh.); umgangssprachlich in scherzhafter Übertragung (ohne erkennbaren Grund) ‘Geld’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Geld  ●  klingende Münze  fig. · ↗Asche  ugs. · Bares  ugs. · Bimbes  ugs. · Chlübis  ugs., schweiz. · Flöhe  ugs. · ↗Heu  ugs. · ↗Kies  ugs. · Knete  ugs. · ↗Kohle  ugs. · Kröten  ugs. · ↗Mammon  geh., abwertend, biblisch · ↗Moneten  ugs. · ↗Moos  ugs. · Mäuse  ugs. · Ocken  ugs. · ↗Patte  ugs. · ↗Penunze  ugs. · ↗Piepen  ugs. · ↗Pulver  ugs. · ↗Rubel  ugs. · ↗Schotter  ugs. · Steine  ugs. · ↗Taler  ugs. · ↗Zaster  ugs. · Öcken  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Knetmasse  ●  Knete  ugs. · ↗Knetgummi  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Hüpfender Kitt · Hüpfkitt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kohle bunt dick formen kriegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Knete‹.

Zitationshilfe
„Knete“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Knete>, abgerufen am 24.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
knetbar
Knesseth
Knesset
kneisten
Kneipzange
kneten
Knetgummi
Knetmaschine
Knetmassage
Knetmasse