Kniescheibe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKnie-schei-be
WortzerlegungKnieScheibe
eWDG, 1969

Bedeutung

scheibenartiger Knochen vor dem Kniegelenk
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Knie · knien · Kniebeuge · Kniefall · kniefällig · Kniescheibe
Knie n. Gelenk zwischen Oberschenkelknochen und Schienbein, auch ‘Biegung, Krümmung’, ahd. kneo, knio (8. Jh.), mhd. knie, asächs. knio, mnd. knē, mnl. cnie, nl. knie, aengl. cnēo(w), engl. knee, anord. knē, schwed. knä, got. kniu (germ. *knewa-). Außergerm. vergleicht sich aind. jā́nu, griech. góny (γόνυ), lat. genū ‘Knie’, so daß der u-Stamm ie. *g̑enu-, *g̑neu- ‘Knie’ erschließbar ist, s. auch ↗Kinn. Über Versuche, die hier für Knie genannten ie. Ausgangsformen mit den Wurzeln ie. *g̑en(ə)- ‘erzeugen, gebären’ und *g̑en(ə)- ‘erkennen, kennen’ zu verbinden, s. ↗Kind. knien Vb. ‘mit einem Knie oder beiden Knien auf dem Boden ruhen’, (reflexiv) ‘sich auf ein Knie oder die Knie niederlassen’, ahd. gikniuwen (9. Jh.), kniuwen (11. Jh.), mhd. kniewen, knien; daneben mit ableitendem l schweiz. chnülen, mnd. knēlen, mnl. cnielen, nl. knielen, engl. to kneel. Kniebeuge f. ‘das Beugen der Knie’ (18. Jh.) als ehrerbietiger Gruß, auch als Turnübung (vgl. Kniebeugung 1795, Kniebeugen Jahn 1816), älter, heute unüblich, ‘Kniekehle’ (Anfang 17. Jh.); s. ↗Beuge. Kniefall m. ‘das Niederlassen auf die Knie’ (als Zeichen der Ehrerbietung, Huldigung, des flehentlichen Bittens, der Unterwerfung), zum Verb mhd. knievallen ‘auf die Knie fallen’, wozu auch kniefällig Adj. (beide 18. Jh.). Kniescheibe f. scheibenartiger Knochen an der Vorderseite des Kniegelenks, ahd. knioskība (Hs. 12. Jh.), mhd. knieschībe.

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Kniescheibe  ●  ↗Patella  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Kniephänomen · ↗Kniesehnenreflex · Patellarreflex · Patellarsehnenreflex · Quadricepsdehnungsreflex · Quadrizepsreflex
  • Kniegelenkscheibe  ●  ↗Meniskus  fachspr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bruch Entzündung Oberschenkel Prellung Riß Schienbein Schlag Schmerz Sehne Trümmerbruch Verletzung bohren brechen fixieren gebrechen gebrochen herausspringen kaputt link operieren rausspringen recht verrutschen zerschmettern zertrümmern zertrümmert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kniescheibe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur von der Kniescheibe abwärts spüre ich glücklicherweise gar nichts mehr.
Die Zeit, 01.09.2004, Nr. 36
Als ich mit ihm zusammengestoßen bin, hatte sich meine Kniescheibe gleich blau verfärbt und ich habe gedacht, sie ist kaputt.
Süddeutsche Zeitung, 12.04.2003
Der saß noch immer regungslos da, die Hände auf die Kniescheiben gedrückt.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 202
Die Hände ruhen auf den Kniescheiben und sind während des Unterrichts unsichtbar.
Walser, Robert: Jakob von Gunten, Zürich: Suhrkamp 1973 [1909], S. 48
Schlägt ein Maultier nach hinten aus und zerschmettert ihm die Kniescheibe?
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 276
Zitationshilfe
„Kniescheibe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kniescheibe>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Knies
Knierohr
Knieriemen
Knieproblem
Knieprellung
Knieschützer
Kniesehnenreflex
Kniesprung
Kniestand
Kniestiefel