Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Knoblauch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Knoblauch(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Knob-lauch
Wortbildung  mit ›Knoblauch‹ als Erstglied: Knobi · Knoblauchgeruch · Knoblauchpille · Knoblauchpresse · Knoblauchpulver · Knoblauchsalz · Knoblauchsauce · Knoblauchsoße · Knoblauchsuppe · Knoblauchwurst · Knoblauchzehe · Knoblauchzwiebel · Knofi
eWDG

Bedeutung

lauchartiges Küchenkraut, das Zwiebeln von scharfem Geruch bildet und auch als Heilpflanze verwendet wird
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Knoblauch m. Lauchart mit zusammengesetzter Zwiebel. (zum Grundwort s. Lauch) Ahd. klobalouh (9. Jh.), mhd. klobelouch, asächs. kluflōk, mnd. kloflōk, mnl. cloflooc, cluflooc; der Anlaut kl- wird früh zu kn- dissimiliert, vgl. ahd. cnufloch (11. Jh.), mhd. knobelouch, mnd. knoflōk, knuflōk, nl. knoflook; nichtdissimilierte Formen begegnen bis ins 18. Jh. Das erste Kompositionsglied (germ. *klubō ‘Zwiebel’) gehört zu den unter klieben ‘spalten’ und unter Kloben (s. d.) dargestellten Formen. Das Zwiebelgewächs wird als ‘gespaltener Lauch’ aufgefaßt und ist nach seiner aus „Zehen“ bestehenden, d. h. aus Nebenzwiebeln zusammengesetzten Zwiebel benannt.

Thesaurus

Botanik, Gastronomie/Kulinarik
Synonymgruppe
Chnöbli  schweiz. · Knoblauch  Hauptform · Allium sativum  fachspr., lat. · Knofel  ugs. · Knofi  ugs. · Vanille des armen Mannes  ugs., österr., scherzhaft
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Knoblauch‹ (berechnet)

bißchen dazugeben durchgepresst essen fermentiert frisch gehackt gepresst geschnitten geschält hacken helfen schneiden schwarz schälen unangekündigt viel violett wild wässern zerdrückt zerrieben zugeben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Knoblauch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Knoblauch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Arbeit am Knoblauch, wird mir erklärt, beginnt nicht mit schmutzigen Fingern. [Die Zeit, 24.09.2012, Nr. 39]
Dieses Instrument ist, wie sein Name sagt, sehr nützlich, wenn es darum geht, Knoblauch durchzupressen. [Die Zeit, 27.05.2002, Nr. 21]
Auch die alten Ägypter schätzten die stärkende Wirkung des Knoblauchs. [Süddeutsche Zeitung, 12.04.1994]
Da hilft dann manchmal nur der Knoblauch als mein letztes Mittel, das mich hindert, aus dem Haus zu gehen. [Süddeutsche Zeitung, 11.04.1994]
Mutti bittet Dich, für zwei bis drei Mark Knoblauch zu besorgen. [Brief von Ernst G. an Irene G. vom 05.11.1945, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Zitationshilfe
„Knoblauch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Knoblauch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Knobi
Knobelbecher
Knobel
Knittergold
Knitterfalte
Knoblauchbaguette
Knoblauchbutter
Knoblauchgeruch
Knoblauchkröte
Knoblauchpille