Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Knochenmark, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Kno-chen-mark
Wortzerlegung Knochen Mark1
Wortbildung  mit ›Knochenmark‹ als Erstglied: Knochenmarkentzündung · Knochenmarksentzündung · Knochenmarkstransplantation · Knochenmarktransplantation
eWDG

Bedeutung

weiches Gewebe in den Röhrenknochen
Beispiel:
etw. bis ins Knochenmark hinein spüren

Typische Verbindungen zu ›Knochenmark‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Knochenmark‹.

Verwendungsbeispiele für ›Knochenmark‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gleichzeitig wächst das übertragene Knochenmark gut in die Patienten ein. [Die Zeit, 25.01.1993, Nr. 04]
Er hofft, mit einer massiven Überrumpelung des Knochenmarks Erfolg zu haben. [Die Zeit, 24.04.1964, Nr. 17]
Dafür muß das gespendete Knochenmark mit dem des Patienten verträglich sein. [Süddeutsche Zeitung, 07.11.1996]
Für so einen würde ich auch nicht mein Knochenmark hergeben. [Bild, 09.07.1998]
Die Forscher hatten in weiblichen Mäusen das Knochenmark zerstört und es durch männliches ersetzt. [Die Welt, 23.12.1999]
Zitationshilfe
„Knochenmark“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Knochenmark>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Knochenmann
Knochenleim
Knochenkrebs
Knochenkotzen
Knochenkohle
Knochenmarkentzündung
Knochenmarksentzündung
Knochenmarkstransplantation
Knochenmarktransplantation
Knochenmehl