Knospe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Knospe · Nominativ Plural: Knospen
Aussprache
WorttrennungKnos-pe (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Knospe‹ als Erstglied: ↗Knospengalle · ↗Knöspchen · ↗knospenartig · ↗knospenhaft
 ·  mit ›Knospe‹ als Letztglied: ↗Blattknospe · ↗Blütenknospe · ↗Brutknospe · ↗Fliederknospe · ↗Rosenknospe
eWDG, 1969

Bedeutung

kleiner Knoten an Gewächsen, aus dem sich die Blüte oder das Blatt entwickelt
Beispiele:
zarte, pralle Knospen
die Knospen entfalten sich, öffnen sich, treiben, sprießen, brechen auf, blühen auf
gehoben die Knospen springen auf
die Knospen sind voll entfaltet
der Baum treibt Knospen, setzt Knospen an
Die Buchenwipfel sind über und über mit dicken Knospen versehen [Hausm.Lampioon151]
Im wunderschönen Monat Mai, / Als alle Knospen sprangen [Heine1,66]
übertragen
Beispiel:
gehoben sie ist noch eine (zarte) Knospe (= noch nicht voll entwickelt, nicht erwachsen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Knospe · knospen
Knospe f. ‘Pflanzensproß mit Blatt- oder Blütenanlage’ (Mitte 16. Jh.), mhd. knospe ‘knorriger Auswuchs’, (md.) knospechin ‘kleine Pflanzenknospe’. Vielleicht ist mhd. *knofse bzw. *knobze vorauszusetzen und eine ähnliche Umgestaltung wie mhd. wefse, webze zu mhd. wespe, webse ‘Wespe’ anzunehmen, so daß das Substantiv als s-Ableitung von germ. *knupa- (s. ↗Knopf) aufzufassen ist. knospen Vb. ‘sprießen, Knospen treiben, ausschlagen’ (18. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufbrechen Beere Blatt Blüte Frucht Hülle Kastanie Kraut Laub Rinde Same Strauch Trieb Zweig aufblühen aufbrechen aufbrechend aufspringen austreiben dick erfrieren fressen pflücken platzen prall schwellen spitz sprießen sprießend zart

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Knospe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich kratzte die ersten Knospen von den Zweigen, zerstampfte sie zu Mus.
Hahn, Ulla: Unscharfe Bilder, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2003, S. 229
Er setzt dünne Knospen an, die sich nicht öffnen wollen.
Der Tagesspiegel, 12.01.2002
Dabei sind die knackigen Knospen gerade jetzt nach den üppigen Tagen ein ideales Gemüse.
Bild, 23.01.1998
Um das Zurückschneiden auf zwei Knospen kommen wir jedenfalls nicht herum.
Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 245
Ich zählte die Knospen und freute mich, wenn wieder eine aufgegangen war.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 102
Zitationshilfe
„Knospe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Knospe>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Knöspchen
Knösel
knorzig
Knorzer
knorzen
knospen
knospenartig
Knospenbildung
Knospengalle
knospenhaft