Know-how, das

Alternative SchreibungKnowhow
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Know-how/Know-hows · wird nur im Singular verwendet
Aussprache[nɔʊ̯ˈhaʊ̯]
WorttrennungKnow-how
HerkunftEnglisch
Ungültige SchreibungKnow-How
Rechtschreibregeln§ 45 (E2)
Wortbildung mit ›Know-how‹ als Erstglied: ↗Know-how-Transfer · ↗Know-how-Vereinbarung · ↗Knowhow-Transfer · ↗Knowhow-Vereinbarung
DWDS-Vollartikel, 2016

Bedeutung

Handlungswissen, Wissen über Lösungswege für bestimmte (praktische) Aufgaben oder Probleme
Beispiele:
Statt teure Dienste von außen zuzukaufen, sollten Sie dem Knowhow Ihrer erfolgreichen, vielfach ausgezeichneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertrauen. [Der Standard, 16.02.2015]
Mir kommt vieles zupass an dieser Position, weil ich meine Talente einbringen kann: naturwissenschaftliches Knowhow, historisches Interesse und die Fähigkeit, wissenschaftliche Zusammenhänge zu vermitteln. [Süddeutsche Zeitung, 31.12.2004]
Deutschland ist eine Exportnation, seine in aller Welt tätigen Unternehmen brauchen daheim eine Adresse, die am Kapitalmarkt über das nötige Know-how verfügt. [Die Zeit, 11.06.2015, Nr. 24]
Obwohl Brasilien nicht die Absicht habe, eine [Atom-]Bombe zu bauen, verfüge es jetzt aber über das notwendige Know-how […]. [Die Zeit, 09.01.1987, Nr. 3]
Andererseits besteht ein anhaltend hoher Bedarf der sowjetischen Volkswirtschaft nach modernen Investitionsgütern und technischem Know-how aus den westlichen Industrieländern. [Archiv der Gegenwart, 40, 1970]
[…] daraus müsse geschlossen werden, daß die RGW-Staaten unwillig seien, mit dem rumänischen Partner die neuesten technologischen Know-hows zu teilen. [Archiv der Gegenwart, 2001. Zitiert nach: Archiv der Gegenwart, 1975, Bd. 45] ungewöhnl. Pl.
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: Know-how einbringen, beisteuern, bündeln, einbringen, einkaufen, mitbringen, vermarkten, weitergeben; sich [das nötige] Know-how aneignen
mit Adjektivattribut: fachliches, betriebswirtschaftliches, kaufmännisches, technisches, technologisches Know-how; das erworbene, nötige Know-how
mit Genitivattribut: Know-how der Experten, Spezialisten, des Managements, Westens
in Koordination: Kapital und Know-how; Erfahrung und Know-how
in Präpositionalgruppe/-objekt: Abfluss, Transfer, Weitergabe von Know-how
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Know-how n. ‘Wissen um die praktische, technische Verwirklichung einer Sache, technisches Wissen, Sachkenntnis’ ist eine junge Entlehnung (Mitte 20. Jh.) von engl. knowhow, eigentlich ‘wissen, wie’ (vgl. engl. to know ‘wissen’, zur Etymologie s. ↗können, und how ‘wie’).

Thesaurus

Synonymgruppe
Fähigkeit · ↗Horizont · ↗Kenntnis · ↗Kenntnisstand · Know-how · ↗Kompetenz · ↗Können · ↗Rüstzeug · ↗Sachkenntnis · ↗Sachkunde · ↗Sachverstand · ↗Wissen · ↗Wissensstand  ●  ↗Ahnung  ugs. · ↗Expertise  geh. · Kenne  ugs. · Techne  geh., griechisch
Oberbegriffe
  • psychologische Eigenschaft
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Erfahrung · ↗Geübtheit · ↗Kenntnis · Know-how · ↗Praxis · ↗Routine · ↗Sicherheit · ↗Wissen · ↗Übung  ●  Erfahrungen  Plural · Kenntnisse  Plural
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Austausch Finanzkraft Kapital Technologie Transfer aneignen betriebswirtschaftlich bündeln einbringen erworben fachlich fehlend gebündelt gewonnen kaufmännisch mitbringen nuklear nötig organisatorisch speziell spezifisch technisch technologisch transferieren unternehmerisch verfügen vermarkten vorhanden weitergeben zurückgreifen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Know-how‹.

Zitationshilfe
„Know-how“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Know-how>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Knottenerz
knotig
knötern
Knöterich
Knotenstock
Know-how-Transfer
Know-how-Vereinbarung
Knowhow
Knowhow-Transfer
Knowhow-Vereinbarung