Koalition, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Koalition · Nominativ Plural: Koalitionen
Aussprache
WorttrennungKo-ali-ti-on · Koa-li-ti-on
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Koalition‹ als Erstglied: ↗Koalitionsabsprache · ↗Koalitionsaussage · ↗Koalitionsausschuss · ↗Koalitionsfrage · ↗Koalitionsfreiheit · ↗Koalitionsgespräch · ↗Koalitionskrieg · ↗Koalitionspartei · ↗Koalitionspartner · ↗Koalitionspolitik · ↗Koalitionspolitiker · ↗Koalitionsregierung · ↗Koalitionsvereinbarung · ↗Koalitionsverhandler · ↗Koalitionsverhandlung · ↗koalitionsfähig · ↗koalitionsintern
 ·  mit ›Koalition‹ als Letztglied: ↗Ampelkoalition · ↗Jamaika-Koalition · ↗Linkskoalition · ↗Mitte-Rechts-Koalition · ↗Regierungskoalition · ↗Staatenkoalition
eWDG, 1969

Bedeutung

Verbindung, Bund zur Erreichung bestimmter, gemeinsamer Ziele
a)
Verbindung von politischen Parteien, besonders zur gemeinsamen Bildung und Führung der Regierung
Beispiel:
obwohl die Partei die absolute Mehrheit erhielt, ging sie eine Koalition mit einer anderen Partei ein
b)
Bund von Staaten, besonders zur gemeinsamen Kriegführung
Beispiel:
die Okkupationstruppen der allgemeinen europäischen Koalition ... wurden zurückgezogen [LamprechtDt. Geschichte355]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Koalition · koalieren
Koalition f. ‘Vereinigung, Bündnis’. Zum Verb lat. coalēscere (coalitum) ‘zusammenwachsen, verschmelzen, sich einigen’ (vgl. lat. alēscere ‘heranwachsen, gedeihen’, alere ‘nähren, aufziehen’, und s. ↗kon-) bildet erst das Mlat. ein Abstraktum coalitio zur Bezeichnung eines Klosterkonvents (doch vgl. schon spätlat. coalitus ‘Verbindung, Vereinigung’). Die Bedeutung ‘politisches Bündnis’ ist zuerst für entlehntes engl. coalition nachweisbar (Anfang 18. Jh.); vornehmlich durch Reiseberichte wird der Ausdruck ins Frz. und (Ende 18. Jh.) ins Dt. aufgenommen. In der nlat. Wissenschaftssprache gilt coalitio für die Vereinigung bestimmter Substanzen (in Chemie und Arzneimittellehre). koalieren Vb. ‘sich vereinigen, sich verbinden’ (19. Jh.), voraufgehendes koalisieren (vgl. frz. coaliser) bzw. koaleszieren (um 1800; vgl. lat. coalēscere und engl. to coalesce) ablösend.

Thesaurus

Synonymgruppe
Allianz · ↗Bund · ↗Bündnis · ↗Föderation · Koalition · ↗Konföderation · ↗Pakt · ↗Schulterschluss · ↗Staatenbund · ↗Union · ↗Vereinigung · ↗Zusammenschluss
Unterbegriffe
  • Bundesrepublik von Zentralamerika · Vereinigte Provinzen von Zentralamerika · Zentralamerikanische Konföderation
  • Bund vor Gewalt · Preußischer Bund
  • Attisch-Delischer Seebund · Attischer Seebund · Delisch-Attischer Seebund
  • Militärbündnis  ●  ↗Beistandspakt  veraltet
  • Rheinische Allianz · Rheinischer Bund
  • Föderation von Rhodesien und Njassaland · Zentralafrikanische Föderation · Zentralafrikanischer Bund
  • Europäische Union  ●  ↗EU  Abkürzung
  • Granada-Konföderation · Granadinische Konföderation
  • Deutsche Union · Erfurter Union
  • Vereinigte Belgische Staaten · Vereinigte Niederländische Staaten · Vereinigte Staaten von Belgien
  • Grünberger Allianz · Grünberger Bund · Grünberger Einung · Grünberger Union
  • Golf-Kooperationsrat · Kooperationsrat der Arabischen Staaten des Golfes  ●  GCC  Abkürzung, engl.
  • Lubliner Union · Union von Lublin
  • Konföderation von Warschau · Warschauer Religionsfriede
  • Europäische Wirtschaftsgemeinschaft  ●  ↗EWG  Abkürzung
  • Christliche Koalition · Heilige Liga · Katholische Liga
  • Niederländisch-Indonesische Union · Niederländische Union
  • Pazifik-Allianz · Pazifische Allianz
  • Bund im Lande Schwaben · Schwäbischer Bund
  • Südbund · Süddeutscher Bund
Assoziationen
Synonymgruppe
Koalition (Parlament)  ●  ↗Partnerwahl  fig. · Zusammengehen  fig.
Unterbegriffe
  • Ampelkoalition  fig. · Koalition aus SPD, FDP und Grünen  variabel · Regierungsbündnis aus Sozialdemokraten, Liberalen und (den) Grünen  variabel · ↗Ampel  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bildung Bonner Bruch Fortsetzung Grüne Mehrheit Neuauflage Opposition Partei Sozialdemokrat Union Willige bilden eingehen einigen fortsetzen groß möglich regieren regierend rot-grün rot-rot rotgrün schwarz-gelb schwarz-grün schwarz-rot sozial-liberal sozialliberal verständigen zerbrechen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Koalition‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einer funktionierenden Koalition spricht man dieselbe Sprache, aber verschiedene Dialekte.
Tange, Ernst Günter: Zitatenschatz zur Politik, Frankfurt a. M.: Eichborn 2000, S. 58
Doch seit 1982 die konservativ-liberale Koalition in Bonn die Regierung übernommen hat, wird er laufend untergraben.
Die Zeit, 09.02.1996, Nr. 7
Durch äußere Koalitionen - sie haben nicht gefehlt - war der Begrenzung der inneren Anlage nicht beizukommen.
Heuß, Alfred: Einleitung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 8295
Damals bestand dort eine ausgedehnte antispartanische Koalition, wovon jetzt nicht die Rede sein konnte.
Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 3917
In anderen Fällen hat auch die Opposition mit der Koalition Beschlüsse gefaßt.
Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 916
Zitationshilfe
„Koalition“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Koalition>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
koalisieren
koalieren
Koaleszenz
Koala
Koagulum
Koalitionär
Koalitionsabkommen
Koalitionsabsprache
Koalitionsangebot
Koalitionsaussage