Koboldmaki, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Koboldmakis · Nominativ Plural: Koboldmakis
Aussprache [ˈkoːboltˌmaːki]
Worttrennung Ko-bold-ma-ki
Wortzerlegung KoboldMaki
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

zu den Nachttieren gehörender, sehr kleiner Halbaffe mit großen Augen und der Fähigkeit, sich springend von Baum zu Baum fortzubewegen

Verwendungsbeispiel für ›Koboldmaki‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beim Koboldmaki sind die Augen dem nächtlichen Leben sehr angepaßt.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 172
Zitationshilfe
„Koboldmaki“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Koboldmaki>, abgerufen am 17.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
koboldhaft
Kobold
Köbes
kobern
Kober
Kobolz
kobolzen
Kobra
Koch
Kochabitur