Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kochlöffel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kochlöffels · Nominativ Plural: Kochlöffel
Aussprache 
Worttrennung Koch-löf-fel
Wortzerlegung kochen Löffel
Wortbildung  mit ›Kochlöffel‹ als Erstglied: Kochlöffelgymnasium
eWDG

Bedeutung

Holzlöffel, der bei der Zubereitung von Speisen benutzt wird

Typische Verbindungen zu ›Kochlöffel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kochlöffel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kochlöffel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Mutter schaut mit tropfendem Kochlöffel von einem zum anderen. [Dölling, Beate: Hör auf zu trommeln, Herz, Weinheim: Beltz & Gelberg 2003, S. 243]
Niemals in ihrem Leben hat sie einen Kochlöffel in der Hand gehalten. [Die Zeit, 23.06.1989, Nr. 26]
Er trieb die Leser mit dem Kochlöffel vor sich her zur Qualität. [Süddeutsche Zeitung, 28.06.2004]
Sie hat das Kind geschlagen, so, wie sie selbst von ihrem Vater geschlagen wurde, zuerst mit der Hand, später auch mit dem Kochlöffel. [Süddeutsche Zeitung, 26.03.1999]
Zu diesem Zweck greift sie auch gern mal selbst zum Kochlöffel. [Die Welt, 26.05.2004]
Zitationshilfe
„Kochlöffel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kochl%C3%B6ffel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kochloch
Kochlehrling
Kochlehre
Kochkünstler
Kochkäse
Kochlöffelgymnasium
Kochmaschine
Kochmulde
Kochmütze
Kochnische