Kollege, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kollegen · Nominativ Plural: Kollegen
Aussprache
WorttrennungKol-le-ge
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Kollege‹ als Erstglied: ↗Kollegenfrau · ↗Kollegenkreis · ↗Kollegin
 ·  mit ›Kollege‹ als Letztglied: ↗Amtskollege · ↗Fachkollege · ↗Kabinettskollege · ↗Künstlerkollege · ↗Mannschaftskollege · ↗Ministerkollege · ↗Parteikollege · ↗Schriftstellerkollege · ↗Schulkollege · ↗Studienkollege · ↗Teamkollege · ↗Vereinskollege · ↗Zimmerkollege
eWDG, 1969

Bedeutung

jmd., der mit jmdm. an der gleichen Arbeitsstelle oder Dienststelle tätig ist oder eine gleiche Tätigkeit ausübt, Mitarbeiter
Beispiele:
ein neuer, junger, älterer, erfahrener, beliebter Kollege
er ist ein (alter, früherer) Kollege (von mir)
männliche, weibliche Kollegen
wir sind Kollegen
der Arzt zog einen Kollegen zur Beurteilung des schweren Falles heran
die Kollegen unterhielten sich im Lehrerzimmer über die Leistungen ihrer Schüler
Herr Kollege, verehrter (Herr) Kollege, liebe Kollegen und Kolleginnen (= Anrede)
DDR Angehöriger der Gemeinschaft der Werktätigen
Beispiele:
die Kollegen von der Straßenreinigung
der Kollege Werkleiter wird an der Aussprache der Brigademitglieder teilnehmen
Viele von Ihnen werden jetzt an den Wettbewerb der Kollegen Kraftfahrer denken [Frau von heute1953]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kollege · kollegial · Kollegium · Kolleg
Kollege m. ‘an der gleichen Arbeitsstelle in gleicher oder ähnlicher Funktion Tätiger, Fach-, Berufsgenosse’, Entlehnung (16. Jh.) aus lat. collēga m. ‘Amts-, Standesgenosse’, wahrscheinlich zu lat. collēgium (s. unten) gebildet. In der Anrede gilt die lat. Form Collega in bestimmten Fachkreisen bis heute. kollegial Adj. ‘kameradschaftlich, hilfsbereit’, zunächst (17. Jh.) als erstes Glied in Zusammensetzungen, in adjektivischer Funktion kollegialisch (17. Jh.), lat. collēgiālis. Kollegium n. ‘Gruppe von Personen mit gleichartiger Stellung und Tätigkeit’ (besonders der Lehrkörper einer Schule), ‘regelmäßig zusammenkommender Personenkreis, Zusammenkunft’ (17. Jh.), lat. collēgium ‘Amtsgenossenschaft, -gemeinschaft, Korporation, Verein’, ursprünglich wohl ‘durch Gesetz gebildete Vereinigung’, zu lat. lēx (Genitiv lēgis) ‘Gesetz’. Auch ‘Hörsaal, Behörde, Versammlung’ (16. Jh., Paracelsus), im 17. Jh. ‘Zusammenkunft von Studenten zu Übungszwecken’, die bald von einem Privatdozenten geleitet wird und sich zur ‘Vorlesung’ entwickelt. Daher zunächst häufig Privatkollegium (17. Jh.), nach nlat. (Plur.) privata collegia (16. Jh., im Gegensatz zur lectio publica, der ‘öffentlichen Vorlesung’ der ordentlichen Professoren). Daraus eingedeutscht Kolleg n. (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Freund · ↗Gefährte · ↗Genosse · Getreuer · ↗Kamerad · ↗Kumpan · Vertrauter  ●  ↗Gevatter  veraltet, scherzhaft · ↗Buddy  ugs., engl. · ↗Intimus  geh. · Kollege  ugs. · ↗Kumpel  ugs. · ↗Spezi  ugs. · Spezl  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Arbeitskollege · Kollege · ↗Mitarbeiter
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Genosse · ↗Kamerad · Kollege  ●  ↗Sozius  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Bekannter · ↗Bekanntschaft · ↗Kontakt  ●  Kollege  schweiz., süddt.
Assoziationen
  • (jemandem) bekannt sein · Kontakt haben (zu jemandem) · ↗kennen · mit jemandem in Verbindung stehen · zu jemandes Umfeld gehören
  • Freund · ↗Gefährte · ↗Genosse · Getreuer · ↗Kamerad · ↗Kumpan · Vertrauter  ●  ↗Gevatter  veraltet, scherzhaft · ↗Buddy  ugs., engl. · ↗Intimus  geh. · Kollege  ugs. · ↗Kumpel  ugs. · ↗Spezi  ugs. · Spezl  ugs.
  • Bekannte · Bekanntschaften · ↗Umgang
Synonymgruppe
Mann Gottes (Anrede)  veraltet · (großer) Meister (Anrede)  ugs., ironisch · ↗Alter (Anrede unter Jüngeren)  ugs., Jargon · ↗Bruder (Anrede)  ugs., Jargon · ↗Bürschchen (Anrede, drohend)  ugs. · ↗Cowboy (Anrede)  ugs., salopp, scherzhaft · ↗Freundchen (Anrede, drohend)  ugs. · Jungs (Anrede)  ugs. · Kinders (Anrede)  ugs. · Kollege (Anrede)  ugs., salopp · ↗Leute (Anrede)  ugs. · ↗Sportsfreund (Anrede, leicht herablassend)  ugs. · Verehrtester  geh., ironisch · der Herr (Anrede durch Kellner/in)  geh. · guter Mann (Anrede)  ugs. · junger Mann (Anrede)  ugs. · mein Gutster (Anrede)  ugs., scherzhaft, sächsisch · mein Herr (Anrede)  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • alter Schwede (Anrede)  ugs., scherzhaft · alter Zausel  ugs., scherzhaft, variabel · altes Haus (Anrede)  ugs., scherzhaft
  • Freunde!  ugs. · Herrschaften!  ugs. · Leute!  ugs. · liebe Leute!  ugs.
  • (meine) Gnädigste (Anrede) · gute Frau · junge Frau (Anrede)  ●  Verehrteste  ironisch · gnä' Frau  veraltet · gnädige Frau (Anrede)  veraltet, förmlich · ↗Baby (Anrede, salopp)  ugs. · Frolleinchen (familiär)  ugs., veraltend · Mädels (Anrede)  ugs. · ↗Schätzchen (Anrede, leicht herablassend)  ugs. · Sie da  ugs. · Sweetie (Anrede, salopp)  ugs.
  • Herr · ↗Mannsbild · ↗Mannsperson · ↗Patron (halb-scherzhaft oder abwertend) · Vertreter des männlichen Geschlechts · Y-Chromosom-Träger (halb-ironisch) · gestandene Person · männlicher Mensch  ●  ↗Bursche  regional · ↗Mann  Hauptform · Person männlichen Geschlechts  Amtsdeutsch · erwachsene männliche Person  Amtsdeutsch · männliche Person  Amtsdeutsch · Dude  ugs., engl. · ↗Kerl  ugs. · ↗Keule  ugs., positiv, salopp, regional · ↗Macker  ugs. · ↗Typ  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Freund Gegensatz Gespräch Kollegin Kontakt Treff Universität Vorgesetzter alt amerikanisch ausländisch berühmt bitten britisch deutsch ehemalig erfahren fragen französisch früh italienisch jung lieb männlich polnisch russisch sagen treffen türkisch österreichisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kollege‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber dann wurde es für die Herren Kollegen doch ungemütlich.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1975 - 1995, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1999], S. 32
Dem Affen gelang es zwar nicht, alle seine "Kollegen" zu schlagen.
Die Zeit, 07.06.1996, Nr. 24
Mit einem Kollegen, den ich vor dem Theater traf, ging ich dann nach Hause.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 8
Seine völkischen Kollegen werden es weit von sich weisen, ihn dabei zu unterstützen.
Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 358
Seine Kollegen waren noch nicht da, und er selbst wußte von den Dingen, die sie berührten, nur sehr wenig.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 05.03.1926
Zitationshilfe
„Kollege“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kollege>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kolleg
kollaudieren
Kollatur
kollationieren
Kollation
Kollegenfrau
Kollegenkreis
Kollegenrabatt
Kollegenschaft
Kolleggeld