Kollekte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kollekte · Nominativ Plural: Kollekten
Aussprache
WorttrennungKol-lek-te (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Kollekte‹ als Letztglied: ↗Kirchenkollekte
eWDG, 1969

Bedeutung

Geldsammlung in und nach dem Gottesdienst für die Kirche
Beispiele:
die Kollekte einsammeln
die Kollekte am Ausgang ist für karitative Zwecke bestimmt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kollekte · Kollektion · Kollektor
Kollekte f. ‘Geldsammlung im oder nach dem Gottesdienst’, entlehnt (Anfang 16. Jh.) aus lat. collēcta ‘Geldbeitrag, Beisteuer zu einer gemeinschaftlichen Mahlzeit’, kirchenlat. ‘zur Unterstützung Bedürftiger veranstaltete Geldsammlung’, zu lat. colligere (collēctum) ‘auf-, zusammenlesen, sammeln’ (vgl. lat. legere ‘auflesen, sammeln, lesen’ und s. ↗kon-). Kollektion f. ‘Sammlung’ (18. Jh.), ‘Zusammenstellung von Warenmustern’ (19. Jh.), ‘Mustermodelle mit verwandten modischen Grundgedanken’ (20. Jh.), entlehnt aus gleichbed. frz. collection bzw. unmittelbar aus lat. collēctio (Genitiv collēctiōnis) ‘das Zusammenlesen, (Auf-, An)sammeln’. Kollektor m. technisches Gerät zum Sammeln (von Strahlungsenergie, Kommutator zur Stromwendung), auch ‘Geldsammler’, gelehrte Bildung (19. Jh.) zu lat. colligere (collēctum), s. oben.

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arme Einnahme Erlös Gemeinde Gottesdienst Kirche Kirchensteuer Klingelbeutel Korb Spende aufbringen bestimmen bundesweit durchführen einbringen einsammeln erbringen finanzieren sammeln sonntäglich spenden stammen stehlen veranstalten zusammenkommen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kollekte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo er privates Engagement am Werk weiß, steuert er was von seiner Kollekte bei.
Die Welt, 30.05.2003
Bei der anschließenden Kollekte läßt niemand den Korb unbeachtet vorbeigehen.
Die Zeit, 11.10.1968, Nr. 41
In der katholischen Kirche geschieht es zuweilen, daß junge Damen mit dem Einsammeln der Kollekten betraut werden.
Schramm, Hermine [d.i. Meißner, Hermine]: Das richtige Benehmen in der Familie, in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 14709
Die Gewährung von Ablässen (erstmals 1229 in Eichstätt) kommt zur Förderung von Kollekten in Übung.
Pfeiffer, G.: Bayern. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 25943
Das Apostolat diente bei den Essenern wie bei der offiziellen jüdischen Gemeinschaft vermutlich vorwiegend den Kollekten für die Ordenskasse.
Weber, Max: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. III, Tübingen: Mohr 1921 [1920-1921], S. 422
Zitationshilfe
„Kollekte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kollekte>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kollektaneen
Kollegstufe
Kollegmappe
Kollegium
Kollegin
Kollekteur
Kollektion
kollektiv
Kollektivarbeit
Kollektivausstellung