Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird von der Redaktion des DWDS in Kürze überarbeitet.

Kollektiv, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kollektivs · Nominativ Plural: Kollektive/Kollektivs
Aussprache
WorttrennungKol-lek-tiv (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1969

Bedeutung

DDR Gemeinschaft, Gruppe von Menschen, die durch gemeinsame berufliche oder gesellschaftliche Aufgaben und Interessen fest verbunden ist, Arbeitsgruppe
Beispiele:
ein Kollektiv namhafter Künstler
das Lehrbuch ist von einem Kollektiv verfasst worden
den ersten Preis im Wettbewerb gewann ein Kollektiv junger Architekten
ein Kollektiv bilden
etw. im Kollektiv erarbeiten, planen, tun
ein vorbildliches, ausgezeichnetes, festes, großes Kollektiv
die Mitglieder eines Kollektivs
er fügt sich gut ins Kollektiv ein, stellt sich gegen das Kollektiv
die Studenten lernten in Kollektiven
das Kollektiv berät über die Erziehung eines straffälligen Kollegen
diese Klasse der Schule ist kein Kollektiv (= diese Klasse hält nicht zusammen)
ein Kollektiv der sozialistischen Arbeit (= Ehrentitel)
damit aus Einzelspielerinnen ein Kollektiv (= eine eng verbundene Gemeinschaft) zusammenwächst [LoestSportgesch.81]
wir hatten die sechs Schläge auf das Gesäß hingenommen ... wenn wir im Kollektiv geraucht, gestohlen oder uns geschlagen hatten [H. W. RichterSpuren126]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kollektiv · Kollektiv
kollektiv Adj. ‘einzelnes zusammenfassend, eine Gesamtheit bildend, gemeinschaftlich, umfassend’ (18. Jh.; auch collectivisch), entlehnt, zuweilen wohl unter Einfluß von frz. collectif ‘gemeinschaftlich’, aus lat. collēctīvus ‘angesammelt’; zu lat. colligere (s. ↗Kollekte). Vielfach als erstes Kompositionsglied, vgl. Collectivglas ‘Sammellinse’, -note ‘gemeinsames diplomatisches Schreiben mehrerer Regierungen’, -urteil ‘(vereinfachtes) Gesamturteil über mehrere’ (19. Jh.), Kollektivarbeit (Ende 19. Jh.), Kollektivgeist, -leistung (20. Jh.). Dazu die Substantivierung Kollektiv n. ‘Menschengruppe’ (1. Hälfte 19. Jh.), heute besonders, unter Einfluß von russ. kollektív (коллектив), ‘durch berufliche Interessen verbundene Arbeits- bzw. Produktionsgemeinschaft’ (nach 1945). Älter Kollektivum, Collectiv(um) grammatischer Terminus ‘mehreres zusammenfassende Bezeichnung, Sammelbegriff’ (um 1800), entsprechend spätlat. (nōmen) collēctīvum.

Thesaurus

Synonymgruppe
Kollektiv · Verbands...
Synonymgruppe
Gruppe · Kollektiv · ↗Team
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Mathematik
Synonymgruppe
Grundgesamtheit · Kollektiv · ↗Population · statistische Masse
Assoziationen
Synonymgruppe
Kollektiv · selbstverwalteter Betrieb · selbstverwaltetes Unternehmen
Assoziationen
  • Non-Profit-Unternehmen · Nonprofitunternehmen · gemeinwohlorientiertes Unternehmen
  • Non-Profit-... · Nonprofit... · dem Gemeinwohl verpflichtet · ↗gemeinnützig · gemeinwohlorientiert · nach dem Kostendeckungsprinzip arbeitend · nicht gewinnorientiert · ohne Gewinnerzielungsabsicht

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einzelgänger Einzelkönner Einzelner Einzelperson Geflecht Individualist Individualität Individuum Kollektiv Werktätige Werktätigen Zugehörigkeit anonym behandelt diszipliniert einfügen einordnen formen funktionierend gesichtslos homogen landwirtschaftlich selbstverwaltet solidarisch sozialistisch untersucht verfolgend verschworen völkisch zusammenschweißen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kollektiv‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mehrdeutig wie die Funktion der Kollektive war daher ihre »Politik«.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 274
So jemandem mußte das Kollektive an der Gruppe 47 widerstreben.
Der Tagesspiegel, 12.05.1998
So fühlt sich einer im jubelnden Kollektiv, der mit sich selber nicht zufrieden sein kann.
Süddeutsche Zeitung, 07.03.1994
A. empfand sich als Teil eines Kollektivs, dem er am besten dienen wollte.
o. A.: Lexikon der Kunst - A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 24675
Es fällt ihm nicht leicht, sich in ein Kollektiv einzuordnen.
Neue deutsche Literatur, 1953, Nr. 2, Bd. 1
Zitationshilfe
„Kollektiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kollektiv>, abgerufen am 22.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kollektion
Kollekteur
Kollekte
Kollektaneen
Kollegstufe
Kollektivarbeit
Kollektivausstellung
Kollektivbauer
Kollektivbedürfnis
Kollektivbesitz