Koloss, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kolosses · Nominativ Plural: Kolosse
Aussprache
WorttrennungKo-loss
HerkunftGriechisch
Ungültige SchreibungKoloß
Rechtschreibregeln§ 2
Wortbildung mit ›Koloss‹ als Letztglied: ↗Stahlkoloss
eWDG, 1969

Bedeutung

riesiges, massiges Gebilde
Beispiele:
unter den ägyptischen Statuen waren riesenhafte Kolosse
der geschmacklose Koloss des Kaiserdenkmals
mit dröhnendem Getöse erhoben sich die Kolosse (= Transportflugzeuge) von der Startbahn
die stählernen Kolosse (= Panzer) rollten auf die feindlichen Stellungen zu
der mächtige lehmgraue Koloß des Getreidesilos [BredelEnkel472]
abwertend stark gebauter, riesenhafter Mensch
Beispiele:
er ist ein Koloss an Kraft, aus Muskeln und Sehnen
ein gutmütiger Koloss
Der Friseur, ein unförmiger Koloß mit winzigem Kopf [BrechtDreigroschenroman268]
Was für ein Koloß von Kerl ... Groß und breit wie ein Schrank [BredelEnkel492]
bildlich
Beispiel:
Das Gesetz hat noch keinen großen Mann gebildet, aber die Freiheit brütet Kolosse und Extremitäten aus [SchillerRäuberI 2]
übertragen riesiges Staatsgebilde
Beispiele:
das britische Kolonialreich war ein Koloss
das zaristische Russland war ein Koloss auf tönernen Füßen (= ein riesiges Reich ohne innere Festigkeit)
Friedrich von Preußen hat ... den russischen Koloß gefürchtet [HochhuthStellvertreterIII 2]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Koloß · kolossal
Koloß m. ‘riesiges Gebilde, Ungetüm, großer dicker Mensch’, entlehnt (Ende 16. Jh.) aus lat. colossus, griech. kolossós (κολοσσός) ‘Riesenstatue’ (zuerst jene von Rhodos, eine Darstellung des Sonnengottes als eines der sieben Weltwunder der Antike). kolossal Adj. ‘riesenhaft, gewaltig, ungeheuer’ tritt (um 1800) unter dem Einfluß von frz. colossal neben älteres kolossalisch (18. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beton Fuß Leuchtturm Mausoleum Pyramide Spreeufer Stahl behäbig bürokratisch gepanzert grau hieven kantig monströs plump rostig schwerfällig schwimmend sinfonisch steinern stählern symphonisch tonnenschwer träg tönern unbeweglich unförmig wanken wankend zusammensacken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Koloss‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eben machten ein paar Schiffsleute den Koloß mit Tauen an den eisernen Bollern fest.
Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 181
Wie behauptet er sich im Kampf unter dem Korb gegen die Kolosse?
Bild, 26.10.2005
Doch niemand soll glauben, der Koloss sei nicht mehr er selbst.
Die Welt, 02.12.1999
Es war nämlich nur noch ein wankender Koloß auf tönernen Füßen.
Der Tagesspiegel, 26.10.1997
Wie schnell, gewandt und wuchtig solche Kolosse von vier Meter Höhe laufen, kann man sich nicht vorstellen.
Luckner, Felix von: Seeteufel, Herford: Kohler 1966 [1921], S. 92
Zitationshilfe
„Koloss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Koloss>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Koloskopie
Koloskop
Kolorit
koloristisch
Kolorist
kolossal
Kolossalfigur
Kolossalfilm
Kolossalgemälde
kolossalisch