Komfort, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Komforts · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungKom-fort (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch, Englisch
Wortbildung mit ›Komfort‹ als Erstglied: ↗Komfortwohnung · ↗Komfortzone  ·  mit ›Komfort‹ als Letztglied: ↗Fahrkomfort · ↗Federungskomfort · ↗Tragekomfort
eWDG, 1969

Bedeutung

Annehmlichkeit, Bequemlichkeit, die auf technisch vollkommener Einrichtung und einem gewissen Luxus beruht
Beispiele:
dieses Hotel, die Wohnung ist mit allem Komfort ausgestattet, bietet jeden Komfort
ein Auto mit höchstem technischem Komfort
großen Wert auf Komfort legen
auf Komfort verzichten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Komfort · komfortabel
Komfort m. ‘auf moderner technischer Einrichtung beruhende Annehmlichkeit des Wohnens’ ist, zunächst englischen Lebensstil und englische Wohnkultur bezeichnend, Übernahme (Anfang 19. Jh.) von engl. comfort, einer Entlehnung von afrz. confort, abgeleitet von afrz. conforter ‘trösten, stärken, helfen’, aus lat. cōnfortāre ‘stärken’ (vgl. lat. fortis ‘stark, kräftig, fest’ und s. ↗kon-). Die dem Afrz. entsprechende ältere engl. Bedeutung ‘Trost, Stärkung, Zufriedenheit’ geht in ‘Behaglichkeit, Bequemlichkeit’ über, wird auf frz. confort übertragen, dem daraufhin der dt. Ausdruck (um 1830) in der Betonung und teilweise in der Aussprache angeglichen wird. komfortabel Adj. ‘modern und bequem, behaglich, praktisch’. Afrz. confortable ‘tröstlich, hilfreich’ ergibt engl. comfortable, das sich zu ‘bequem, behaglich’ entwickelt und mit dieser Bedeutung unverändert (wie oben comfort) ins Dt. aufgenommen wird (um 1800). Da die neue engl. Bedeutung auch auf frz. confortable übergeht, gewinnt dieses gleichfalls (um 1800) Einfluß auf Aussprache und Betonung von nhd. komfortabel.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bequemlichkeit · ↗Gemütlichkeit · Komfort
Assoziationen
Synonymgruppe
Annehmlichkeiten · Komfort · Vorzüge · angenehme Seiten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstrich Agilität Ausstattung Bequemlichkeit Design Eleganz Fahrdynamik Fahreigenschaft Fahrleistung Fahrsicherheit Fahrspaß Fahrverhalten Fahrwerk Funktionalität Handling Hygiene Höchstmaß Luxus Platzangebot Pünktlichkeit Raumangebot Schnelligkeit Service Sicherheit Sportlichkeit Straßenlage Wirtschaftlichkeit erdenklich geboten gewohnt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Komfort‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das "Plus" steht für mehr Platz, mehr Komfort, kostet aber auch mehr Geld.
Bild, 03.12.2004
Statt vorher 50 bescheiden eingerichteten Zimmern, gab es nun 200 mit allem Komfort.
Bruyn, Günter de: Unter den Linden, Berlin: Siedler 2002, S. 124
Dabei ging es bisher weniger um die Sicherheit als um den Komfort.
Der Tagesspiegel, 10.07.2000
Nebenan, aus dem Komfort eines Wagens erster Klasse, stiegen zwei Touristen.
Rösler, Jo Hanns: Wohin sind all die Jahre..., München: Goldmann 1984 [1964], S. 107
Komfort war für mich nie wichtig, heute sowenig wie früher.
Der Spiegel, 18.02.1985
Zitationshilfe
„Komfort“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Komfort>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kometensonde
Kometenschweif
kometenhaft
kometengleich
Kometenbahn
komfortabel
Komfortklasse
Komfortwohnung
Komfortzone
Komik