Kommissar, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kommissars · Nominativ Plural: Kommissare
Worttrennung Kom-mis-sar
Herkunft Latein
Wortbildung  mit ›Kommissar‹ als Erstglied: ↗Kommissarin  ·  mit ›Kommissar‹ als Letztglied: ↗Agrarkommissar · ↗Außenkommissar · ↗Digitalkommissar · ↗EU-Kommissar · ↗Flüchtlingskommissar · ↗Hauptkommissar · ↗Hochkommissar · ↗Kriminalkommissar · ↗Oberkommissar · ↗Politkommissar · ↗Polizeikommissar · ↗Prüfungskommissar · ↗Sparkommissar · ↗Staatskommissar · ↗Superkommissar · ↗Volkskommissar · ↗Wettbewerbskommissar · ↗Währungskommissar
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
staatlich Beauftragter mit besonderen Vollmachten
Beispiele:
ein politischer, hoher Kommissar
das Ländchen an der Saar […] vom Kommissar / Des Völkerbunds beschattet [ WeinertRufe167]
2.
einstweiliger Vertreter in einem Amt
Beispiel:
er arbeitet dort nur als Kommissar, bis ein Nachfolger ernannt ist
3.
Dienstbezeichnung
Beispiele:
Kommissar Müller wird am Apparat verlangt
Der Ort brüstete sich […] mit einer Ortspolizei, einem Kommissar und sechs Mann [ TravenGeneral207]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kommissar · kommissarisch · Kommissariat
Kommissar m. ‘vom Staat, von einer Behörde Beauftragter’, vgl. besonders Kriminal-, Polizeikommissar (19. Jh.). Commissari, Plur. Commissarien begegnet bereits im 15. Jh. als Entlehnung aus spätlat. commissārius ‘mit der Erledigung eines Geschäftes Beauftragter’, abgeleitet von lat. committere (commissum) ‘zusammenbringen, anvertrauen, anheimgeben’ (vgl. lat. mittere ‘schicken, senden’ und s. ↗kon-). Die lat. Wortform Commissarius bleibt bis ins 19. Jh. in Gebrauch. kommissarisch Adj. ‘durch einen Beauftragten. einen Vertreter verwaltet, vorübergehend, einstweilig’ (19. Jh.). Kommissariat n. ‘Amt, Dienstbereich eines Kommissars, Behörde, Amtszimmer’, im 16. Jh. nlat. commissariatus.

Thesaurus

Synonymgruppe
Kommissar  ●  ↗Kommissär  schweiz.
Unterbegriffe
  • Reichsbevollmächtigter · Reichskommissar · Reichskommissär

Typische Verbindungen zu ›Kommissar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kommissar‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kommissar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einigen Dissidenten fiel es schwer, die Priester gegen die Kommissare zu unterstützen.
Die Welt, 15.01.2005
Hier lässt der Schriftsteller sich beraten von einem leibhaftigen Kommissar.
Der Tagesspiegel, 16.03.2001
Der hagere Kommissar deutete auf den weißbandagierten Kopf des Patienten.
Konsalik, Heinz G.: Der Arzt von Stalingrad, Hamburg: Dt. Hausbücherei 1960 [1956], S. 406
Bei den Hohen Kommissaren ist offenbar wieder einmal großer Empfang gewesen.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 154
Um sieben Uhr am andern Morgen reiste der Kommissar zurück.
Jacques, Norbert: Dr. Mabuse, der Spieler, Gütersloh: Bertelsmann 1961 [1920], S. 143
Zitationshilfe
„Kommissar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kommissar>, abgerufen am 30.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kommiss-Stiefel
Kommiss
Kommis
Kommilitonin
Kommilitone
Kommissariat
Kommissarin
kommissarisch
Kommissbrot
Kommissgeist